Corona-Warn-App um Funktion zum Check-in erweitert

Mit einer neuen Funktion für die Corona-Warn-App wird es künftig möglich sein, per QR-Code bei Veranstaltungen einzuchecken.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Corona-Warn-App hat eine neue Funktion spendiert bekommen
Die Corona-Warn-App hat eine neue Funktion spendiert bekommen © ThePhotoFab/Shutterstock.com

Mit einigen Wochen Verspätung ist seit diesem Mittwoch (21. April) die offizielle Corona-Warn-App der Bundesregierung um eine Funktion zur Besuchsregistrierung erweitert worden. Die Version 2.0 der Anwendung ermöglicht es nun, für Veranstaltungen, Restaurants oder private Feiern QR-Codes zu generieren und als Gast über diese ein- und auszuchecken. Anders als bei der in die Kritik geratenen, privaten Luca-App werden bei dieser Registrierung keine persönlichen Daten gespeichert. Einzig Ort, Dauer und Art der Veranstaltung werden erfasst.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wer eine Veranstaltung besucht hat und danach positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurde, kann diese Information mit der Erweiterung anonym teilen. Abhängig vom Zeitpunkt, zu dem sich andere Teilnehmer auf derselben Veranstaltung wie die positiv getestete Person registriert haben, erhalten sie dann eine entsprechende Warnung einer potenziellen Infektion per App. Hierzu heißt es: "Waren sie weniger als 10 Minuten vor Ort, erhalten sie eine Warnung über eine Begegnung mit geringem Risiko (grüne Kachel). Hat sich der Aufenthalt mit der später positiv auf COVID-19 getesteten Person um 10 Minuten oder länger überschnitten, erhalten Nutzer*innen eine Warnung über eine Begegnung mit erhöhtem Risiko (rote Kachel)."

Kein Ersatz für persönliche Registrierung

Vorteil des Updates sei, dass Infizierte sämtliche anderen Gäste nun in kürzester Zeit über eine mögliche Infizierung in Kenntnis setzen können, ohne sich zunächst mit dem Gesundheitsamt austauschen zu müssen. Weil die App aber weiterhin keine persönlichen Daten sammelt, ersetzt sie allerdings nicht die Anmeldung mit seinen jeweiligen Kontaktdaten, die die Landesverordnungen in den einzelnen Bundesländern vorschreibt.

Es könne noch bis zu 48 Stunden dauern, ehe das Update bei allen Nutzern angezeigt wird, heißt es. Noch vor den diesjährigen Sommerferien soll die App zudem noch um eine weitere Funktion ergänzt werden. Mit einer Art digitalen Impfpass sollen Personen, die bereits eine oder beide Schutzimpfungen erhalten haben, dies in der Anwendung vermerken können.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren