Bundesamt warnt vor dieser Browser-Erweiterung für Chrome

Wer weiterhin sicher mit dem Chrome-Browser surfen will, sollte die Finger von einem tückischen Zusatz-Programm lassen. Das späht heimlich eine Vielzahl sensibler Daten aus.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Theoretisch erleichtern Erweiterungen für Browser den Alltag, indem sie praktische Zusatzfunktionen bieten oder nervige Pop-Ups und Werbung aussperren. Doch ähnlich wie bei mancher fadenscheinigen App für das Smartphone versteckt sich hinter Browser-Plugins zuweilen auch extrem gefährliche Schadsoftware. Vor einer davon warnt nun das Bundesamt für Sicherheit in der Informatiktechnik (BSI): Die Erweiterung "Browse-Secure", die für den Google-Browser Chrome erhältlich ist, soll das genaue Gegenteil von dem sein, was der Name verspricht.

Mehr über den gigantischen Konzern Google erfahren Sie in diesem Buch

So würde laut des Berichts das Programm in der Lage sein, sensible Taten von Facebook oder auch LinkedIn auszulesen. Somit könnten "Namen, E-Mail-Adresse und Geschlecht als auch Handynummer" sowie die Adressen aller Kontakte unbemerkt an die Server der Entwickler übermitteln werden, warnt das BSI. "Somit werden unerlaubt persönliche Daten ausgespäht und an Dritte weitergegeben, die diese dann gegebenenfalls für betrügerische und kriminelle Zwecke nutzen können." Wer die Erweiterung bereits für seinen Chrome-Browser installiert hat, sollte sie aus diesen Gründen dringend und schnellstmöglich deinstallieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren