Vom Hopsassa zum Mauerfall

Was für ein Fernsehsamstag: Die Spaßnation hatte die Wahl zwischen gutbürgerlichem Kindergeburtstag „Wetten, dass...?“ und dem Sado-Superstar-Casting samt quälendem Dschungelcamp. Dann entscheidet im Zweifel die Dummsack-Quote.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Was für ein Fernsehsamstag: Die Spaßnation hatte die Wahl zwischen gutbürgerlichem Kindergeburtstag „Wetten, dass...?“ und dem Sado-Superstar-Casting samt quälendem Dschungelcamp. Dann entscheidet im Zweifel die Dummsack-Quote.

An so einem Hoppsassa-Samstag, an dem die Spaß-Nation die Wahl hat zwischen Gottschalks gutbürgerlichem öffentlich-rechtlichen Kindergeburtstag „Wetten, dass...?“ und den speziellen Lüsternheiten von Bohlens Sado-Superstar-Casting samt lustigem Leute-Quälen im Dschungelcamp mit den Schlangen und Krabbelsabbertieren von RTL – an so einem TV-Samstag entscheidet im Zweifelsfall die Dummsack-Quote über den Kultur-Pegel.

Wetten, dass...?

Nett saßen sie da alle aufgereiht auf dem Salzburger Live-Sofa zur Marketing-Arbeit an ihren neuesten Werken, mit Lobesworten von Gottschalk betätschelt (von Adorf und Ben Becker bis Udo Jürgens und Gérard Depardieu in Obelix-Fülle), mit Fußballern durchgebeizt, geschmückt mit Christiane Hörbiger als Herz-Dame auf der Herrenbank und mit Sylvester Stallone als Hollywood-Gast mit Edel-Rambo-Image. Als Jungturner-Favorit durfte Stefan Raab, an Schlagfertigkeit dem Entertainer-Bruder Gottschalk durchaus gewachsen, das ARD-Publikum mit Turmspringer-Geplauder aufmischen, und Wettkönig wurde ein überaus fotogener Hubschrauberpilot.

Brav und ordentlich, jugendfrei sowieso – wer hat da nicht heimlich zu den Psycho-Freaks in die Ekelbude RTL gezappt? Die Spannungs-Nummer des TV-Sonntags war zwar die Hessen-Wahl – doch dazu kam ein Sonntags-Tatort von Format.

Das Wunder von Berlin

Tatort-zeitgleich ein Ost-West-Symbol-Familiendrama von der deutschen Spaltungs-Geschichte bis zum Mauerfall: „Das Wunder von Berlin“ (Buch: Thomas Kirchner, Regie: Roland Suso Richter, ZDF) ist natürlich kein „Wunder“, sondern eine lange, schmerzhafte Zeit-Entwicklung, verzögert durch die starre, uneinsichtig blinde Machtpolitik einer Altmänner-Diktatur. Da der Film jedoch den West-Blickwinkel nicht ablegen kann, dürfte sich die Ossi-Sicht, auf die eigenen Biographien bestehend, gegen diese „Selbstgerechtigkeit“ wehren.
Der Stasi-Vater (Heino Ferch), für seinen Punk-Sohn Marco (Kostja Ullmann) ein sturer, reaktionärer Rechthaber, die Geliebte (Gesine Cukrowski) eine loyale Zuträgerin, der Großvater (authentisch: Michael Gwisdek) ein alter Nazi mit zynischen Déjà-vu-Erlebnissen, die Mutter (Veronica Ferres als Gutmenschen- Tussi) bereits beim Neuen Forum der Wende, Marcos Freundin Anja (Karoline Herfurth) die klassische Rebellin.

Und flugs wandelt sich der Punk und NVA-Opportunist Marco durch Idealisten-Vorbild (André Hennicke) zum DDR-Idealisten. Damit auch jedes Klischee seinen Deckel bekommt. Die Darsteller sind aber so überzeugend, dass das Geschichtsbild so durchgeht – obwohl es ein paar Generationen ganz anders kaputtgemacht hat.
Ponkie

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren