Verblendung oder bloß Ausbeutung

Neun Jahre nach dem Tod von Stieg Larsson wird dessen Millenium-Trilogie von einem schedischen Autor fortgesetzt
| Volker Isfort
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Noomi Rapace in der Verfilmung von Stieg Larssons Millenium-Trilogie
Noomi Rapace in der Verfilmung von Stieg Larssons Millenium-Trilogie

Stieg Larssons Millennium-Trilogie wird überraschend fortgesetzt

Stieg Larssons berühmte Millennium-Serie wird zehn Jahre nach dem Tod des Bestseller-Autors fortgesetzt. Der schwedische Autor David Lagercrantz schreibe einen vierten Band der erfolgreichen Reihe, teilte der Norstedts-Verlag am Dienstag in Stockholm mit. Das Buch soll im August 2015 erscheinen, zehn Jahre nach dem Erscheinen von Larssons erstem Krimi „Verblendung“. „Da ist der Ball ins Rollen gekommen“, sagte Eva Gedin vom Norstedts-Verlag dpa. Lagercrantz ist Autor diverser Sachbücher und Romane. Größeren Erfolg hatte seine in Deutschland 2013 erschienene Biografie „Ich bin Zlatan Ibrahimovic“ des schwedischen Fußballstars. Larsson war 2004 mit 50 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Nach seinem Tod wurden dem Norstedts-Verlag zufolge 75 Millionen Exemplare seiner Bücher in 50 Ländern verkauft. Der Stoff wurde zweimal verfilmt. Der Autor soll vor seinem Tod an einem vierten Teil gearbeitet haben, es ist aber unklar, ob es ein solches Skript wirklich gibt. Lagercrantz' Roman entstehe daher völlig unabhängig davon, sagte Gedin. „Es ist eine große Verantwortung, hiermit weiter zu machen“, sagte Lagercrantz der schwedischen Boulevardzeitung „Expressen“. Aber Larssons Protagonisten, der Journalist Mikael Blomqvist und die Hackerin Lisbeth Salander, „verdienen es, weiterzuleben, genau wie Spiderman oder Peter Pan“.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren