Schwabings kulturelle Lach-und Schlossgesellschaft

Zum 65. Geburtstag der Lach und Schieß gibt es ein ausgedehntes Kulturprogramm im Schloss Suresnes. Am 4. Juni soll's losgehen.
| Thomas Becker
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schloss Suresnes oder das Werneckschlössl.
Schloss Suresnes oder das Werneckschlössl. © imago stock&people

Schloss Suresnes? In Schwabing? Nie gehört. So wird es sicher vielen gehen, auch Einheimischen. Als der kleine Pressetrupp im Gänsemarsch in der Katholischen Akademie an der Mandlstraße einmarschiert und sich vor ihnen "der schönste Privatpark der Stadt" (Akademie-Direktor Achim Budde) öffnet, meint eine Fotografin: "Ich bin in Schwabing geboren, aber das hier habe ich noch nie gesehen!"

Schloss Suresnes beheimatet seit 1969 die Katholische Akademie

Das hier, das ist ein waschechtes Barockschloss, dem Chateau de Suresnes bei Paris nachempfunden, wohin sich der bayerische Kurfürst Max Emanuel zur Zeit des Spanischen Erbfolgekrieges geflüchtet hatte.

Lesen Sie auch

1718 war der Nachbau in Schwabing fertig. Seitdem hat das Haus 28 Mal den Besitzer gewechselt, Ludwig Ganghofer, Paul Klee, Franziska von Reventlow und Ernst Toller waren auf die eine oder andere Art mit dem Schloss verbunden, und seit 1969 ist hinter hohen Mauern die Katholische Akademie zuhause.

Open-Air-Bühne im Schlosspark "ein wundervoller Gedanke"

Seit zwei Jahren ist Akademie-Direktor Budde im Amt, der die Akademie der Öffentlichkeit zugänglicher machen will, und insofern habe Veranstalter Till Hofmann bei ihm "offene Türen eingerannt", als er mit der Idee einer Open-Air-Bühne im Park vorstellig wurde: "Was für ein wunderschöner Gedanke!"

Ab 4. Juni: Münchner Kulturfreunde im Schlosspark

Vor 15 Jahren hatte er das schon mal getan, war aber abgeblitzt. Diesmal traf Hofmann auf dem Passauer Wochenmarkt seinen alten Schulspezl Bernhard Forster, mittlerweile Kulturreferent der Dreiflüssestadt. Der hatte mal an der Akademie gearbeitet, stellte den Kontakt her, und in der Folge werden die Münchner Kulturfreunde nun von 4. Juni an den Rasen des Parks fluten.

Lesen Sie auch

Hans-Jürgen Buchner, selbst stolzer Rasenbesitzer, meinte: "Hoffentlich wird der Rasen ned vertreten." Und Kollege Günter Sigl, der mit seiner Spider Murphy Gang in den 70ern im benachbarten "Memoland" seine Karriere startete, rief: "Die Kirche muss sich dem Rock'n'Roll öffnen!"

Open-Air-Programm: Musik, Kabarett und Lesungen

Tut sie. Außer Musik von Ringsgwandl über Niedecken bis Sasha wird es Lesungen (Hubert von Goisern bis Ildiko von Kürthy) und natürlich Kabarett geben: Kurt Krömer, Martina Schwarzmann, Bodo Wartke, Dieter Nuhr.

An den ersten drei Tagen (4. bis 6. Juni) wird gefeiert: 65 Jahre Lach- und Schießgesellschaft, zunächst mit dem neuen Ensemble sowie den Stammgästen Luise Kinseher, Matthias Egersdörfer, Anny Hartmann, Philip Weber und Severin Groebner.

Im Obergeschoss von Schloss Suresnes gibt's auch Zimmer zu buchen

Am Tag darauf gibt's einen Dieter-Hildebrandt-Abend mit Georg Schramm und den Wellbrüdern ausm Biermoos, gefolgt von "Von Altersmilde keine Spur - Georg Schramm liest Dieter Hildebrandt". Und wer nach den Vorstellungen immer noch nicht genug hat vom Zauber des Schlossparks, der kann sozusagen gleich liegenbleiben: Im Obergeschoss von Schloss Suresnes gibt es elf Gästezimmer, die jedermann buchen kann, zu Konditionen, die man fast schon als Schleuderpreis bezeichnen muss.

Die Mauern werden also durchlässiger, in der Tat ein schöner Gedanke. Dennoch hat einer immer noch den Finger drauf. Auf einer schuhschachtelgroßen Plakette mitten im Schlossparkrasen steht geschrieben: Gott sieht alles.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren