Schöner Wohnen

Das Thema Wohnen und was wir heute als modern empfinden hat seinen Ursprung in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Dazu wird ein Buch vorgestellt und ein Vortrag gehalten.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Bauhaus-Ausstellung in Dessau.
dpa Eine Bauhaus-Ausstellung in Dessau.

München - Was wir noch heute als modern empfinden, wenn es ums Thema Wohnen geht, sind oft Entwürfe aus den 1920er, 30er Jahren. Namen wie das Bauhaus oder Mies van der Rohe sind noch heute Synonyme für guten Geschmack.

Wolf Tegethoff ist seit 1991 Direktor des Zentralinstituts für Kunstgeschichte München. Der Honorarprofessor beschäftigt sich seit Jahren mit der Entwicklung des modernen Bauens und der Wohnkultur.

In einem neuen Sammelband („Modern wohnen“), den er zusammen mit dem Kunsthistoriker Rudolf Fischer herausgegeben hat, werden Fragen des Designs, aber auch der Möbelproduktion beleuchtet.

Am Dienstag wird das Buch im Zentralinstitut für Kunstgeschichte vorgestellt. Dazu gibt es einen Vortrag von Gerda Breuer („Die Wohnung als Ware“).

19 Uhr

Katharina-von-Bora-Str. 10, Raum 242, II. OG.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren