YouTube sperrt offizielle Kanäle von R. Kelly

YouTube hat zwei Kanäle des verurteilten Straftäters R. Kelly gelöscht. Vollständig gebannt ist er bislang aber noch nicht.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
R. Kelly wartet derzeit auf das Strafmaß seiner Haft.
R. Kelly wartet derzeit auf das Strafmaß seiner Haft. © s_bukley/ImageCollect

Eine Woche nach der Verurteilung von R. Kelly (54) im Missbrauchsprozess hat die Video-Plattform YouTube Konsequenzen gezogen. Zwei offizielle Kanäle des Musikers, "RKellyTV" sowie dessen Vevo-Account, der seine Musikvideos veröffentlichte, wurden gelöscht. Dies sei den Richtlinien der Seite entsprechend geschehen, nach denen Kanäle von Personen entfernt werden können, wenn diese sich einer gravierenden Tat für schuldig befunden haben oder von einem Gericht verurteilt wurden.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Wir können bestätigen, dass wir zwei Kanäle entfernt haben, die R. Kelly gehörten", zitiert die "New York Times" eine Sprecherin von YouTube namens Ivy Choi. Gänzlich ist seine Musik aber nicht verschwunden. So können etwa von anderen Usern hochgeladene Coverversionen seiner Songs gefunden werden. Sei gesamter Musikkatalog ist zudem weiterhin via YouTube Music verfügbar.

R. Kelly wurde Ende September 2021 von einer Geschworenenjury schuldig befunden, Minderjährige missbraucht und ausgebeutet zu haben. Ein Strafmaß steht noch nicht fest, es drohen ihm bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren