Wincent Weiss und Johannes Oerding liefern den EM-Song der ARD

In wenigen Wochen beginnt die Fußball-Europameisterschaft. Wincent Weiss und Johannes Oerding begleiten das Event mit ihrem Song "Die guten Zeiten" musikalisch.
| (jru/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wincent Weiss (l.) und Johannes Oerding singen den EM-Song der ARD.
Wincent Weiss (l.) und Johannes Oerding singen den EM-Song der ARD. © © WDR/Ben Brauers

Egal, ob Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft: Zu den großen Fußballereignissen gehört auch immer der passende Song, der für Stimmung unter den Fans und der Mannschaft sorgt. In diesem Jahr soll dieses Gefühl das Lied "Die guten Zeiten" von Wincent Weiss (28) und Johnannes Oerding (39) vermitteln. Die ARD wählte das Lied als offiziellen EM-Song, der die Übertragungen der EM-Spiele im Ersten begleiten soll. Das gab der Sender am Mittwoch (26. Mai) bekannt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Die guten Zeiten" ist Wincent Weiss' aktuelle Single aus seinem Album "Vielleicht Irgendwann" und soll mit der Hilfe von Kollege Johannes Oerding Hoffnung auf einen erfolgreichen Fußball-Sommer und Zuversicht vermitteln. "Die guten Zeiten, die sind jetzt. Ich hoff', dass du es nie vergisst. Ey, komm, wir halten das Hier fest. Die guten Zeiten, die sind jetzt", heißt es darin unter anderem.

Der Song feiert "erstes Aufatmen"

"Nach Monaten von notwendiger Zurückhaltung und Einschränkungen können wir uns endlich wieder auf gemeinsame Momente freuen, auf ein erstes Aufatmen", erklären die beiden Künstler. Das sei es, was der Song feiere. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky (59) hält den Song für den perfekten Titel für die Übertragungen der Euro 2020 im Ersten. "Er geht ins Ohr, passt zum Event und vermittelt uns ein positives Gefühl in diesen bewegten Zeiten."

Ab Freitag wird der Song dann auch im Radio zu hören sein. Die UEFA Euro 2020 musste pandemiebedingt um ein Jahr verschoben werden und startet am 11. Juni in Rom. Erstmals findet die Europameisterschaft in diesem Jahr an elf unterschiedlichen Spielorten statt. 24 Teams kämpfen in 51 Partien um den Titel, die Entscheidung soll im Finale am 11. Juli in London fallen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren