Vor zehn Jahren starb Amy Winehouse: Das sind ihre fünf größten Hits

Die Songs von Amy Winehouse sind auch zehn Jahre nach ihrem Tod immer noch präsent. Diese Geschichten stecken hinter ihren fünf bekanntesten Hits.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Amy Winehouse ist am 23. Juli 2011 gestorben.
Amy Winehouse ist am 23. Juli 2011 gestorben. © Paul Smith/Featureflash 2007/ImageCollect

Am 23. Juli jährt sich der Todestag von Amy Winehouse (1983-2011) zum zehnten Mal. Ihre einzigartige Stimme macht die ikonische Sängerin bis heute unvergessen. Was ihre Songs besonders macht: Meist steckt eine persönliche, manchmal auch tragische, Geschichte dahinter, die häufig von ihrem Liebesleben handelt. Fünf ihrer bekanntesten Songs sind "Back To Black", "Rehab", "You Know I'm No Good", "Tears Dry On Their Own" und "Stronger Than Me". Was verbirgt sich hinter den Songtexten?

"Back To Black"

Der wohl bekannteste Song von Amy Winehouse ist "Back To Black" (2007). Er handelt vom Ende der toxischen Beziehung mit Blake Fielder-Civil (39), mit dem sie von 2007 bis 2009 verheiratet war. Der Ex-Mann der Sängerin gab selbst zu, sie an harte Drogen wie Heroin oder Crack herangeführt zu haben. Der Song erzählt, dass Fielder-Civil zu seiner Ex zurückkehrte, während Amy Winehouse unter starkem Liebeskummer litt. "Wir haben uns nur mit Worten 'Auf Wiedersehen' gesagt. Ich bin hundert Mal gestorben. Du gehst zurück zu ihr und ich gehe zurück ins Schwarze", heißt es im Refrain.

"Rehab"

Amy Winehouse hatte Alkohol- und Drogenprobleme. Ihr Song "Rehab" (2006) handelt von ihrer Weigerung, eine Entzugsklinik aufzusuchen. Nick Shymansky, der von 1999 bis 2006 ihr Manager war, sagte 2015 im Interview mit "The Guardian" über den Song: "Die ganze Welt tanzt dazu und in Wirklichkeit schrieb sie über eine Entscheidung, die fünf Jahre später zu ihrem Tod führen würde."

Er habe mit Winehouse darüber gestritten, sie in eine Klinik zu bringen. Als sich die Wege der beiden trennten, war Shymansky "nicht nur nicht mehr ihr Manager, sie hatte auch diesen Riesenhit geschrieben, der unbestreitbar brillant ist, der unsere Freundschaft und das, was sie brauchte, völlig verhöhnte". "Rehab" bedeutete den internationalen Durchbruch für Amy Winehouse - sie gewann dafür drei Grammys.

"You Know I'm No Good"

"Ich habe mich selbst betrogen, als hätte ich gewusst, dass ich es tun würde. Ich sagte dir, ich sei in Schwierigkeiten. Du weißt, dass ich nichts tauge." So lautet der Refrain des Songs "You Know I'm No Good" (2007), der von ihrer eigenen Untreue in ihrer Beziehung mit Blake Fielder-Civil handelt. "Du sagst: 'Wenn wir verheiratet sind...' - denn du bist nicht verbittert - '... wird es ihn nicht mehr geben'", singt sie unter anderem in der Strophe.

"Tears Dry On Their Own"

Auch hier geht es um eine Liebesaffäre: "Ich war mit jemandem zusammen, mit dem ich nicht wirklich zusammen sein konnte, und ich wusste, dass es nicht von Dauer sein würde", sagte Amy Winehouse einmal über den Song "Tears Dry On Their Own" (2006) im Gespräch mit der "BBC". "Also sind wir Geschichte, dein Schatten überdeckt mich, der Himmel darüber in Flammen", singt sie in der Bridge.

"Stronger Than Me"

In "Stronger Than Me" (2003) geht es ebenfalls wieder um die Liebe - diesmal jedoch zu ihrem Ex-Freund Chris Taylor. Es ist davon auszugehen, dass viele Songs auf dem ersten Album der Sängerin, "Frank" (2003), von der On-Off-Beziehung der beiden handeln. Im Song wirft Winehouse ihm vor, nicht "Manns genug" für sie zu sein. Damit löste sie damals auch eine Debatte über Geschlechterrollen aus. "Du solltest stärker sein als ich", singt sie etwa. "Weißt du nicht, dass du der Mann sein solltest?" Auch die Zeilen "Ich muss dich immer trösten, (...) aber das ist, was du tun musst" und "Alles, was ich brauche, ist, dass mein Mann seiner Rolle gerecht wird" zeigen, wie die Sängerin über ihre damalige Beziehung dachte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren