Verrat bei The Cure? Bassist Simon Gallup verlässt die Band

Simon Gallup ist nicht länger Bassist von The Cure. Offenbar haben Unstimmigkeiten in der Band zu seinem Ausstieg geführt.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Robert Smith und Simon Gallup (r.) während eines Auftritts.
Robert Smith und Simon Gallup (r.) während eines Auftritts. © ToskanaINC/Shutterstock.com

Simon Gallup (61), langjähriger Bassist von The Cure, hat die Band verlassen. Das hat der Musiker auf Facebook öffentlich gemacht. "Etwas schweren Herzens bin ich nicht länger ein Mitglied von The Cure", schreibt Gallup. Auf eine Nachfrage, ob er aus gesundheitlichen Gründen ausscheide, erklärt er weiter, dass es ihm gut gehe, er aber "genug vom Verrat" habe. Es klingt also ganz danach, dass Unstimmigkeiten innerhalb der Band zu seinem Ausstieg geführt haben könnten.

Sänger Robert Smith (62) und die Band haben sich bisher nicht zu der Angelegenheit geäußert. Keyboarder Roger O'Donnell (65) scheint auf Twitter allerdings auf das Aus seines Bandkollegen anzuspielen. "Ein Freund hat mir gerade gesagt, dass er Lol im Gitarrencenter gesehen hat, wie er einen Bass gekauft hat???????" Damit ist wohl Lol Tolhurst (62) gemeint, ein Gründungsmitglied von The Cure, das später die Band verlassen hatte.

Keine Band ohne Gallup?

Gallup war zwischen 1979 und 1982 und dann wieder ab 1985 Teil der Band. Wie es nun weitergehen wird, ist ungewiss. Würde Gallup die Gruppe verlassen, "würde sie nicht mehr The Cure heißen", hatte Smith im Sommer 2018 im Interview mit "The Irish Times" erklärt.

2019 sagte er dem Musikmagazin "NME" zudem: "Für mich war Simon immer das Herz der Live-Band und er war immer mein bester Freund." Gallup werde unter anderem oft übersehen, weil er keine Interviews gebe, er sei allerdings "entscheidend für das, was wir tun". Zwar hätten die beiden auch immer wieder schwierige Phasen, aber trotzdem stets eine "sehr starke Freundschaft" gehabt. Damit diese Freundschaft zerbreche, müsse "etwas wirklich Außerordentliches" passieren.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren