U2 überraschen Fans in New Yorker der U-Bahn

Er ist jetzt buchstäblich auch "Hans Dampf in allen Schächten": Bono und seine Kultband U2 haben ein Überraschungskonzert in den unterirdischen Gängen der New Yorker U-Bahn gegeben.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bono - hier backstage bei den Oscars - hat diese Woche für die New Yorker U-Bahn-Pendler aufgespielt
Matt Sayles/Invision/AP Bono - hier backstage bei den Oscars - hat diese Woche für die New Yorker U-Bahn-Pendler aufgespielt

Er ist jetzt buchstäblich auch "Hans Dampf in allen Schächten": Bono und seine Kultband U2 haben ein Überraschungskonzert in den unterirdischen Gängen der New Yorker U-Bahn gegeben.

Montagmorgen in der U-Bahn - ein wohlbekanntes Horrorszenario? Nicht in New York, nicht am vergangenen Montag und nicht für U2-Fans. Denn die irischen Rocklegenden ("With Or Without You") haben sich diese Woche für einen Überraschungsauftritt zu den Pendlern in die miefigen Hallen der New York Subway begeben.

Eine Liveaufnahme des Songs "Sunday Bloody Sunday" aus U2 legendärem Auftritt im Red Rocks Ampitheatre können Sie bei MyVideo sehen

Gekleidet im Allerweltslook gewöhnlicher Straßenmusikanten spielten Bono (57) und Co. unter anderem den Hit "Angel of Harlem", wie Videos in den sozialen Netzwerken zeigen - obwohl ihre improvisierte Bühne eigentlich in der Grand Central Station und damit ein gutes Stück südlich des Viertels Harlem lag.

 

Nur singen, nicht spielen

 

Hintergrund der unerwarteten Aktion ist der Auftritt der Band in Jimmy Fallons "Tonight Show" an diesem Freitag. Auch Fallon mischte sich unter die Menschen im Berufsverkehr.

Zumindest stimmlich wieder voll mit dabei war auch U2-Sänger Bono. Der 57-Jährige hatte Ende 2014 einen schweren Fahrradunfall erlitten. Deshalb hatte er auch das letzte denkwürdige Konzert U2s im Big Apple - beim Welt-Aids-Tag auf dem Times Square - verpasst. Singen kann der Star mittlerweile wieder. An Gitarrespielen ist aber noch nicht zu denken, wie Bono kürzlich der "New York Times" erzählte.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren