Trotz Regeländerung: The Weeknd boykottiert weiter die Grammys

Obwohl die Grammys das viel kritisierte "Geheim-Komitee" abschaffen wollen, bleibt The Weeknd bei seinem Boykott der Preisverleihung.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
The Weeknd hat einfach keine Lust mehr auf die Grammys
The Weeknd hat einfach keine Lust mehr auf die Grammys © lev radin / Shutterstock.com

Trotz der am vergangenen Freitag (30. April) in die Wege geleiteten Regeländerung möchte The Weeknd (31) weiter die Grammy Awards boykottieren. Der "The New York Times" sagte der kanadische Sänger, er begrüße die Entscheidung der Organisatoren, werde aber von seiner trotzdem nicht abweichen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Obwohl ich meine Musik nicht mehr einreichen werde, ist es ein positiver Schritt für die Zukunft dieses geplagten Preises. Da die Grammys die Korruption jüngst eingestanden haben, wird der Künstlergemeinschaft durch einen transparenten Abstimmungsprozess jetzt hoffentlich der Respekt zu Teil, den sie verdient hat", erklärt der Sänger in einem Statement.

The Weeknd hatte in den Wochen vor der bekanntesten Preisverleihung der Musikindustrie immer wieder die Organisatoren dafür kritisiert, seinen Hit "Blinding Lights" nicht für die 63. Ausgabe nominiert zu haben und zwei Tage vor den Grammys seinen Boykott bekannt gegeben.

Geheimes Komitee stand unter massiver Kritik

Nominiert werden die Künstler und ihre Werke eigentlich von den Mitgliedern der sogenannten Recording Academy, einer gemeinnützigen Organisation aus Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien. Sie setzt sich zusammen aus Künstlern, Produzenten und führenden Kräften der Musikindustrie. Das Problem: Einige der begehrtesten Awards, wie zum Beispiel der "Song des Jahres" und das "Album des Jahres", werden von einem "Geheim-Komitee" bestimmt.

Am Freitag kündigte die Academy an, dieses abschaffen zu wollen. Ab sofort soll jedes der mehr als 11.000 Mitglieder der Organisation eine Stimme erhalten. In den letzten Jahren wurde an dem System mehrfach Kritik laut. Seit neun Jahren haben nur vier schwarze Künstler Grammys in den wichtigen Kategorien gewonnen, es gibt also eine deutliche Abweichung zu deren Erfolgen in den Charts.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren