Till Lindemann: Neues Video nur auf Pornoseite zu sehen

Rammstein-Frontmann Till Lindemann sprengt mit seinem Soloprojekt Lindemann die Grenzen des unzensierten Geschmacks: Das Video zu "Platz Eins" ist so pornografisch, dass man es nur auf einer Pornoseite "in voller Pracht" sehen kann. Den meisten dürfte aber die zensierte Version auf YouTube reichen.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Till Lindemann bei einem Konzert in Moskau
Yulia Grigoryeva/Shutterstock.com Till Lindemann bei einem Konzert in Moskau

Till Lindemann (57) hat es wieder einmal geschafft: Der Musikclip zu seiner neuen Single "Platz Eins" ist in aller Munde - und das obwohl die meisten ihn noch gar nicht gesehen haben dürften. Zumindest nicht in "voller Pracht", denn das unzensierte filmische Werk gibt es nur auf einer Pornoseite zu sehen, wie Lindemann mit einem Instagram-Post verkündete.

 

"F & M", das neue Album von Till Lindemann, hier auf Amazon kaufen

Doch schon die zensierte Version ist nichts für schwache Nerven. Darin zeigt sich der Rammstein-Frontmann bei dem, was seine Kunstfigur am besten kann: den Zuschauer verstören, sei es als Hotelangestellter, der Frauen verschleppt, als Psychopath, der vor Käfigen voller schreiender Frauen posiert oder als dicker Torso, der in einem düsteren Verließ liegt und von eben genannten Szenarien fantasiert.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Wirklich krass wird es im letzten Viertel, in vielen schnell aufeinanderfolgenden Szenen. Darin scheint Lindemann expliziten Sex zu performen - wobei die entscheidenden Bildausschnitte auf YouTube mit einem schwarzen Balken verdeckt sind. Wer mehr sehen möchte, muss auf der Pornoseite zwölf Dollar springen lassen, wie ein Fan unter dem Instagram-Post des Sängers bemängelt. Was man auch ohne Balken sieht: Die Orgie scheint für die Frauen weniger Lust- als vielmehr qualvoll zu sein, sie werden von Lindemann etwa gewürgt oder mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen.

Mit dem Promo-Trick des schockierenden Porno-Clips hat Lindemann bereits bei seiner Hauptband gute Erfahrungen gemacht: Auch das "Pussy"-Video von Rammstein war nur auf einer Pornoseite zu sehen und zeigte die Band in Interaktion mit echten Pornostars. Damals kamen bei den sehr expliziten Szenen allerdings Doubles zum Einsatz.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren