The Weeknd boykottiert zukünftige Grammy Awards

The Weeknd hat keine Lust mehr auf die Grammy Awards. Nach der Kritik am Auswahlverfahren des Musikpreises zog er nun die Konsequenzen: Er wird in Zukunft keine Songs mehr einreichen.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
The Weeknd reicht keine Songs für die Grammys mehr ein.
The Weeknd reicht keine Songs für die Grammys mehr ein. © Christian Bertrand / Shutterstock.com

Jetzt ist es offiziell: Der kanadische Sänger The Weeknd (31) boykottiert ab sofort die Grammy Awards. Das gab er in einem Interview mit der "New York Times" bekannt. Er werde in Zukunft keine Songs mehr für die bekannteste Preisverleihung der Musikindustrie einreichen. Bereits in den letzten Wochen kritisierte er die Entscheidung der Organisatoren, seinen Hit "Blinding Lights" nicht für die kommende 63. Ausgabe der Grammys am Sonntag zu nominieren.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bereits seit längerem steht das sogenannte "Geheime Komitee" der Grammys massiv in der Kritik, voreingenommen und tendenziös zu sein. Auch der Vorwurf des latenten, unterschwelligen Rassismus' keimt immer wieder auf, so sollen schwarze Künstler seit Jahren unterrepräsentiert sein. Der Hintergrund ist vor allem ein nicht transparentes, geheimnisvolles Abstimmungssystem, das in der Vergangenheit immer wieder zu Kontroversen führte.

Geheimes Komitee sorgt für mächtig Kritik

Nominiert werden die Künstler und ihre Werke eigentlich von den Mitgliedern der sogenannten Recording Academy, einer gemeinnützigen Organisation aus Santa Monica im US-Bundesstaat Kalifornien. Sie setzt sich zusammen aus Künstlern, Produzenten und führenden Kräften der Musikindustrie. Das Problem: Einige der begehrtesten Awards, wie zum Beispiel der "Song des Jahres" und das "Album des Jahres" werden nicht von diesem, sondern von dem "Geheimen Komitee" bestimmt.

Seit 1995 wollte man eigentlich dadurch sicherstellen, dass die Nominierungen musikalisch abenteuerlicher und nicht so vorhersehbar werden. In den letzten Jahren machte sich aber immer mehr Kritik breit, vor allem aus der schwarzen Musiker-Szene. Seit neun Jahren haben nur vier schwarze Künstler Grammys in den wichtigen Kategorien gewonnen, es gäbe also eine deutliche Abweichung zu deren Erfolgen in den Charts.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren