The Rolling Stones bekommen eigene Briefmarken

Mick Jagger und Co. kommen auf britische Briefmarken. Wie die Royal Mail bekannt gibt, werden insgesamt zwölf unterschiedliche Marken mit Bildern der Rolling Stones ab dem 20. Februar erhältlich sein.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mick Jagger auf dem ebenfalls verewigten Konzert in Düsseldorf im Jahr 2017.
Mick Jagger auf dem ebenfalls verewigten Konzert in Düsseldorf im Jahr 2017. © imago/Future Image

Große Ehre für The Rolling Stones. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der britischen Rockband wird die Royal Mail einen Satz von zwölf Briefmarken zum Verkauf anbieten. Der Hauptsatz besteht aus insgesamt acht Briefmarken, auf denen die Musiker während legendärer Live-Konzerte abgebildet sind. Darunter zum Beispiel ihr Auftritt 1969 im Londoner Hyde Park, ein Gig aus dem Jahre 1995 in Tokio oder auch aus dem Oktober 2017 in Düsseldorf.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auf dem Bild aus Düsseldorf ist der ehemalige Schlagzeuger Charlie Watts abgebildet. Watts verstarb im Alter von 80 Jahren im August 2021. Auf weiteren vier Marken, die in einem sogenannten Kleinbogen präsentiert werden, sind zwei Aufnahmen der Band und zwei Werbeplakate zu ihren Welttourneen zu sehen. In einer Pressemitteilung heißt es, dass es der Band gelungen sei, eine so große und weitreichende Karriere hinzulegen. Deswegen verewige man sie auf den Marken.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Die Briefmarken sind bereits bestellbar

The Rolling Stones sind nach den Beatles (2007), Pink Floyd (2016) und Queen (2020) erst die vierte Band, die diese Ehre in Großbritannien zuteilwird. Am 20. Januar gehen die Briefmarken in den Verkauf, können allerdings bereits ab sofort online vorbestellt werden. Neben den klassischen Briefmarken gibt es dort auch einige Sammlerstücke mit besonderen Motiven zu erwerben.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren