Spotify-Jahresrückblick: Bad Bunny ist meistgestreamter Künstler

Rapper Bad Bunny ist der Künstler, der 2020 laut Spotify auf der Plattform am meisten gestreamt wurde. In Deutschland geht die Pole-Position an Capital Bra.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bad Bunny hat die Nase in Sachen Streaming vorne
Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect Bad Bunny hat die Nase in Sachen Streaming vorne

Es ist wieder so weit: Der Streaming-Anbieter Spotify macht schon Anfang Dezember einen Haken hinter das Musik-Jahr 2020 und verrät: Der aus Puerto Rico stammende Rapper Bad Bunny (26) ist weltweit der meistgestreamte Künstler. Mit seinem Album "YHLQMDLG" liefert er das erfolgreichste Album des Jahres auch gleich mit. Auf Platz eins der international meistgestreamten Songs landete The Weeknd (30) mit seinem Song "Blinding Lights". Die meistgestreamteste Künstlerin ist das zweite Jahr in Folge die Singer-Songwriterin Billie Eilish (18, "When the Party's Over").

Rap und Hip-Hop dominieren weiter

In Deutschland zeigt sich das gleiche Bild wie im vergangenen Jahr: Rap und Hip-Hop haben die Streaming-Charts weiter fest in ihrer Hand. Angeführt von Capital Bra (26, "Berlin lebt 2") sind die Top-Five der meistgestreamten Künstler allesamt von Rap-Acts belegt. Das meistgestreamte Album ist "Treppenhaus" von Apache 207 (23). The Weeknd staubt auch in Deutschland mit "Blinding Lights" den Titel als meistgestreamter Song ab.

Unter spotify.com/wrapped können die vollständigen Bestenlisten im Detail aufgerufen werden. Und für Spotify-Hörer hat der Streaming-Anbieter außerdem einen kleinen Bonus. Zusätzlich zu den allgemeinen Top-Listen stehen ihnen auch wieder ihre persönlichen Jahresrückblicke in der mobilen App zur Verfügung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren