So viel hat Paul McCartney 2017 mit seiner Tour verdient

Seit mehr als 50 Jahren im Geschäft und er verdient so gut wie nie: Mit seiner "One on One"-Tour hat Paul McCartney allein 2017 über 100 Millionen Dollar eingespielt.
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Seit mehr als 50 Jahren im Geschäft und er verdient so gut wie nie: Mit seiner "One on One"-Tour hat Paul McCartney allein 2017 über 100 Millionen Dollar eingespielt.

Im hohen Alter von 75 Jahren geben viele Menschen bestenfalls noch Geld für eine geruhsame Reise rund um die Welt aus. Bei Paul McCartney ("Hope of Deliverance") sieht das anders aus: Der Ex-Beatle macht immer noch Arbeitsreisen - sprich Tourneen - rund um den Globus.

Und setzt dabei unvorstellbare Summen um. Mit seiner "One on One"-Tour hat Sir Paul 2017 sagenhafte 132 Millionen Dollar (umgerechnet gut 110 Millionen Euro) eingespielt, wie "billboard.com" am Donnerstag berichtet.

Die größten Hits Paul McCartneys und der Wings können Sie sich mit dieser umfangreichen Compilation nach Hause holen

Bald eine Million Zuschauer in einem Jahr

Dafür hat die nimmermüde Songwriter-Legende 37 Konzerte in aller Welt gespielt, zuletzt im Dezember in Australien und Neuseeland. Auch die weiteren Zahlen lesen sich beeindruckend: Knapp 908.000 Zuschauer lockte McCartney mit seinen Auftritten an.

Allein zu seinen drei Auftritten in Tokio kamen laut "Billboard" 143.826 Menschen - und spülten 22,8 Millionen Dollar in die Kassen.

 

Und was macht die Konkurrenz?

 

Mit seinem Elan und seiner Zugkraft ist McCartney damit vielen Jüngeren immer noch weit voraus. Dass sich ein paar exklusive Konzerte vor großer Kulisse auch 2017 noch lohnen können, bewiesen dem Bericht zufolge aber auch andere Künstler. So setzten Queen und Adam Lambert Mitte Dezember gut 3,5 Millionen Dollar mit zwei Auftritten in London um, und die Indie-Helden The Killers ("Mr. Brightside") Ende November an gleicher Stelle rund 3 Millionen Dollar. Auch diese beeindruckenden Zahlen bedeuten freilich nur rund ein Siebtel von Sir Pauls Einnahmen aus Tokio. Dem alten Paul McCartney kann eben immer noch keiner das Wasser reichen...

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren