Shakira verkauft ihre Songrechte

Es werden immer mehr: Nach Neil Young, Bob Dylan und vielen mehr hat auch Shakira die Rechte an ihren Songs verkauft. In ihrem Fall gingen 100 Prozent an den Investmentfonds Hipgnosis Songs Fund.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Shakira 2011 in Cannes.
Shakira 2011 in Cannes. © Frederic Legrand - COMEO

Shakira (43, "Whenever, Wherever") hat die Rechte an ihren Songs verkauft: Hundert Prozent der Musikverlagsrechte ihres gesamten Katalogs mit 145 Titeln sind an das Unternehmen Hipgnosis Songs Fund Limited gegangen. Das teilte das Unternehmen laut "Variety" mit. Über den Preis des kompletten musikalischen Werks der Kolumbianerin ist nichts bekannt.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die Musikerin ist mit diesem großen Schritt nicht alleine. Erst vor wenigen Tagen gab der britische Investmentfonds bekannt, dass es einen 50-Prozent-Anteil an den Musikverlagsrechten von Neil Young (75, "Rockin' in The Free World") gekauft habe. Damit gehen die Hälfte der weltweiten Urheberrechte und der Zinsen aus dem erzielten Einkommen an Hipgnosis Songs Fund.

Das Geschäft mit Musikrechten scheint derzeit zu boomen: Zuvor hatte bereits Bob Dylan (79, "Like a Rolling Stone") seine Rechte an Universal Music verkauft, Stevie Nicks (72) einen 80-Prozent-Anteil ihrer Musik an die Firma Primary Wave und Nicks Fleetwood-Mac-Kollege Lindsey Buckingham (71) hat dem Hipgnosis Songs Fund mittlerweile hundert Prozent seiner Musik vermacht.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren