Schlager-Star G.G. Anderson gesteht: "Ich war morphiumsüchtig!"

Ein Schlager-Star auf Morphium: G.G. Anderson hat gestanden, dass er von dem Medikament abhängig war. Die bedrückende Geschichte dahinter.
| (sas/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ein Schlager-Star auf Morphium: G.G. Anderson hat gestanden, dass er von dem Medikament abhängig war. Die bedrückende Geschichte dahinter.

Dieses Geständnis überrascht! Schlager-Star G.G. Anderson ("In dieser Sommernacht") war drogenabhängig. Im Interview mit der "Bild" gab der 66-Jährige zu, süchtig nach Morphium gewesen zu sein. Der Hintergrund ist schicksalhaft: In den letzten Monaten wurde der Schlagerstar mehrmals operiert. Nach zwei Schlaganfällen, einem Oberschenkelhalsbruch und einer Verengung des Wirbelkanals wollte er mit dem Medikament eigentlich nur seine Schmerzen stillen.

Die Musikvideos von Schlager-Sänger G.G. Anderson können Sie sich hier auf Clipfish ansehen

"Ich verlangte immer wieder danach"

"Weil ich die Wirkung als angenehm und schmerzbefreiend empfand, verlangte ich immer wieder danach - und bekam es", erklärte Anderson der Zeitung. Erst als er das Medikament habe absetzen wollen, sei ihm klar geworden, dass er davon abhängig ist. "Ich dachte: Ach du Scheiße, jetzt bist du süchtig."

Seine Nächte seien durch Zitter-Attacken, Schweiß-Ausbrüchen und Halluzinationen gekennzeichnet gewesen - typische Entzugserscheinungen. Mittlerweile habe er, mithilfe seiner Frau, die Sucht aber überwinden können. Und das soll auch so bleiben. "Jetzt hole ich mir meinen Kick lieber bei einem Weinchen - oder bei meinem Publikum", gibt sich der Schlager-Star zuversichtlich.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren