Sänger William Fitzsimmons hat viel aus seinen Scheidungen gelernt

Singer-Songwriter William Fitzsimmons hat zwei Scheidungen hinter sich, nun erneut geheiratet. Was er durch seine Trennungen gelernt hat und wie sehr er sich darauf freut, wieder Vater zu werden, verrät er im Interview.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
William Fitzsimmons verarbeitet auf seinem neuen Album "Ready The Astronaut" seine zweite Scheidung.
William Fitzsimmons verarbeitet auf seinem neuen Album "Ready The Astronaut" seine zweite Scheidung. © Erin Brown 2020

William Fitzsimmons' (43) Musik ist vielen aus der beliebten Arztserie "Grey's Anatomy" bekannt. Freud und Leid liegen hier nah beieinander. Da kommt es nicht von ungefähr, dass seine Songs meist melancholisch und traurig sind. Am 25. Juni veröffentlicht der US-amerikanische Singer-Songwriter sein neues Album "Ready The Astronaut", auf dem er seine zweite Scheidung verarbeitet. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news spricht der 43-Jährige offen über die Trennung von seiner Ex-Frau, aber auch über seine neue Liebe und verrät, wie sehr er sich darauf freut, noch einmal Vater zu werden.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Ihr neues Album handelt vom Ende Ihrer Ehe. Hat Ihnen die Arbeit daran geholfen, über Ihre zweite Scheidung hinwegzukommen?

William Fitzsimmons: Es ist nicht wirklich ein Scheidungsalbum, sondern eher ein Album darüber, wie man mit dem Leben zurechtkommt, wenn alles auseinanderfällt und man keine Ahnung hat, was man tun soll. Es geht um Scheitern und Hinfallen und das Unerwartete. Ein großer Teil der Energie, die in das Album geflossen ist, kam von dem Versuch, meine zweite Scheidung zu verarbeiten. Aber ich wollte nicht nur eine weitere Trennungsplatte machen. Davon habe ich schon zu viele gemacht! Aber ja, ich glaube, es hat mir in gewisser Weise geholfen, zu heilen oder zumindest einige der schrecklichen Emotionen zu verarbeiten, die ich damals empfand.

Sie haben zwei Scheidungen hinter sich. Können Sie jetzt wieder positiv in die Zukunft blicken?

Fitzsimmons: Ich weiß nicht, ob ich unbedingt positiv oder negativ in die Zukunft blicke. Je älter ich werde, desto mehr denke ich, dass es dem Universum eigentlich egal ist, ob die Dinge gut laufen oder nicht. Das soll nicht deprimierend klingen und das ist es auch nicht! Es geht mehr darum, zu akzeptieren, dass vieles im Leben außerhalb unserer Kontrolle liegt, viel mehr als wir wahrscheinlich realisieren! Das Beste, was man also tun kann, ist, die Menschen um sich herum zu lieben und zu versuchen, das Glück in der Gegenwart zu finden. Je mehr Sorgen ich mir um die Zukunft mache, desto unglücklicher werde ich.

Was haben Sie aus den Scheidungen gelernt?

Fitzsimmons: Das ist eine große und tolle Frage! Ich habe durch sie mehr gelernt als durch alles andere! Ich habe gelernt, dass Glück von innen kommen muss und es nicht mit einer Bindung an eine andere Person zu tun haben kann. Ich habe gelernt, dass Menschen ihre Meinung über alles ändern können und dass man nichts tun kann, um das zu verhindern. Ich habe gelernt, dass sogar "gute" Menschen furchtbare Dinge tun können. Ich habe gelernt, dass Vergebung mächtig ist und eine Vielzahl von Fehlern überdecken kann, wenn man sie zulässt.

Sehen Sie Ihre Kinder trotz der Scheidung noch regelmäßig?

Fitzsimmons: Das tue ich in der Tat! Meine Ex und ich haben das gemeinsame Sorgerecht, also sehen wir unsere Kinder gleich oft. Sie ist eine tolle Mutter und wir beide lieben unsere Kinder wie verrückt. Vater zu sein, ist sehr wichtig für mich. Ich glaube nicht, dass ich jemals zur Ruhe gekommen wäre, wenn ich sie nur gelegentlich gesehen hätte.

Während Sie die Trennung durchmachten, gingen Sie auf Tour und gönnten sich das, was Sie einen "Rock'n'Roll-Walkabout" nennen. Was meinen Sie damit?

Fitzsimmons: (lacht) Ich habe den Begriff von einem guten Freund von mir geklaut. Es war halb scherzhaft und halb ernst gemeint. Im Grunde habe ich mir Zeit genommen, herauszufinden, wie es ist, zum ersten Mal in meinem Leben tatsächlich Single zu sein. Ich habe mit 19 Jahren zum ersten Mal geheiratet. Ich bin nie ausgegangen oder habe mir die Zeit genommen, herauszufinden, welche Art von Partnerin ich wollte und welche Art von Partner ich sein wollte. Das soll nicht heißen, dass Menschen nicht jung heiraten und wunderbare Ehen führen können, aber die Statistiken sind nicht rosig! Für mich war es ein langwieriger Prozess, wunderbare Menschen zu treffen, Erfahrungen zu sammeln und herauszufinden, wer ich in einer Beziehung war, die keine Ehe war.

Sie haben in Ihrem Albumtitel den Astronauten gewählt, weil Sie schon als Kind bestimmten Situationen entkommen wollten. Welche waren das, wie sind Sie mit ihnen umgegangen?

Fitzsimmons: Einige der Situationen waren wahrscheinlich sehr ähnlich zu denen, die viele junge Leute durchmachen: die Scheidung meiner Eltern, dass ich als Kind viel gemobbt wurde, etc. Andere waren wahrscheinlich ziemlich einzigartig: Eltern mit einer Behinderung zu haben und deswegen als seltsam oder anders angesehen zu werden. Ehrlich gesagt, kam ich mit all dem nicht wirklich gut zurecht, als ich jung war. Wahrscheinlich habe ich auch deshalb so jung geheiratet, weil ich dachte, eine eigene Familie zu gründen, wäre ein Weg, mich zu heilen und eine neue Erfahrung zu sammeln. Aber ohne Heilung von der Vergangenheit hätte das nie funktioniert. Ich habe erst richtig angefangen, mich um all das zu kümmern, als meine zweite Ehe in die Brüche ging, ich mich in Therapie begab und mich wie verrückt bemühte, gesund zu werden. Es hat keinen Spaß gemacht, aber es war wichtiger, als ich überhaupt beschreiben kann.

Sie sind als Kind blinder Eltern aufgewachsen. Haben Sie dadurch die Welt anders gesehen als andere Kinder?

Fitzsimmons: Ich denke, es gab wahrscheinlich zwei Unterschiede. Erstens, dass ich gelernt habe, die Welt durch meine Ohren statt durch meine Augen zu sehen, denn so haben meine Eltern die Welt gesehen und mir das beigebracht. Und zweitens, dass ich gelernt habe, andere Menschen als genauso wertvoll und schön zu sehen wie alle anderen auch. Meine Eltern sind unglaubliche und starke Menschen. Nur weil ihre Augen nicht funktionieren, heißt das nicht, dass sie nicht im Grunde alles tun können, was jeder andere auch tun kann. Das war eine Lektion, die ich zum Glück sehr früh lernen durfte.

Vor Kurzem haben Sie geheiratet und erwarten nun mit ihrer neuen Frau ein Kind. Wie fühlen Sie sich damit?

Fitzsimmons: Ich fühle mich gut! Ehrlich gesagt hatte ich nicht geplant, jemals wieder zu heiraten und weitere Kinder zu bekommen. Aber ich denke, das Leben lässt sich am besten leben, wenn man sich erlaubt, dem ganzen Orchester zuzuhören und nicht nur einem Teil. Ich bin absolut überwältigt und habe auch ein bisschen Angst, aber ich wäre verrückt, wenn ich es nicht wäre! Aber es ist gut. Es ist eine Veränderung und es ist beängstigend, aber es ist das Leben! Ich will nicht länger versuchen, es zu kontrollieren, denn das hat bei mir überhaupt nicht gut funktioniert. Im Moment konzentriere ich mich nur darauf, der beste Ehemann, Vater, Mensch und Künstler zu sein, der ich sein kann. Wenn ich versuche, mehr als das zu tun, setze ich mich selbst zu sehr unter Druck und ich erlaube mir nicht, das zu erleben, was direkt vor mir ist.

Wie sehr freuen Sie sich darauf, noch einmal Vater zu werden?

Fitzsimmons: Ich bin so aufgeregt und glücklich, wie ich gleichzeitig ängstlich bin! Meine Töchter sind sieben und neun Jahre alt, also weiß ich, was es heißt, ein Kind zu erziehen - zumindest bis zu diesem Punkt. Alle Eltern sagen, dass es das Beste überhaupt ist, aber es ist die härteste und anstrengendste Arbeit, die man je machen wird. Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals wieder eine Windel wechseln würde, aber hier sind wir nun! Ich begrüße also die Angst und die überwältigenden Gefühle, aber ich begrüße auch die Freude und die Aufregung. Ich weiß, dass das für einige Leute seltsam klingen mag, aber ich bin einfach nur ehrlich. Ich liebe meine Kinder mehr als das Leben selbst, aber es ist verdammt schwer! Beide Dinge können wahr sein.

Was wünschen Sie sich für Ihr gemeinsames Leben als Familie?

Fitzsimmons: Ich wünsche mir, dass meine Kinder und meine Frau die Freiheit haben, die Person zu sein, die sie sein wollen. Und ich wünsche mir, dass ich ihnen in irgendeiner kleinen Weise dabei helfen kann und sie nicht behindere. Das war's schon.

Auf seiner nächsten Europa-Tour kommt William Fitzsimmons 2022 auch nach Deutschland: Er gibt Konzerte in Köln (19. April), Darmstadt (22. April), München (2. Mai) und Berlin (13. Mai).

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren