Sänger Christopher: Workouts mit Pamela Reif waren "demütigend"

Der dänische Sänger Christopher hat im vergangenen Jahr zwei Workouts mit Pamela Reif gemacht - eine "demütigende Erfahrung", wie er rückblickend erzählt. Erst kürzlich ist er Vater geworden. Wie sich sein Leben dadurch verändert hat, verrät er im Interview.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sänger Christopher veröffentlicht am 26. März sein neues Album "My Blood".
Sänger Christopher veröffentlicht am 26. März sein neues Album "My Blood". © WMG

In seiner Heimat Dänemark ist Sänger Christopher (29, "Ghost") bereits seit 2012 ein Star. Doch auch in Deutschland will er mit seinem neuen Album "My Blood", das am 26. März erscheint, richtig durchstarten. Mit einer deutschen Influencerin hat der Sänger bereits Bekanntschaft gemacht: 2020 trainierte er zwei Mal mit Pamela Reif (24), was für ihn eine "demütigende", aber "lustige" Erfahrung gewesen sei, wie er der Nachrichtenagentur spot on news erzählt. Sein Leben hat erst kürzlich eine 180-Grad-Wendung genommen. Denn Christopher ist zum ersten Mal Vater geworden. Seine Frau, Model Cecilie Haugaard (30), hat im Februar eine Tochter zur Welt gebracht. Wie sich sein Leben dadurch verändert hat, verrät der Sänger im Interview.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Sie sind Ende Februar Vater einer Tochter geworden, herzlichen Glückwunsch. Wie fühlen Sie sich?

Christopher: Dankeschön! Ich fühle mich großartig. Ich bekomme nicht viel Schlaf in diesen Tagen, aber das ist es definitiv wert. Ich habe mich schon lange auf diesen Teil meines Lebens gefreut - viele, viele Jahre lang, und es ist einfach so surreal, jetzt mit diesem kleinen Wesen in meinen Armen dazusitzen, sie anzusehen und daran zu denken, wie sie neun Monate lang in diesem Bauch war. Es ist ein Wunder. Jedes kleine Kind ist ein Wunder und sie ist definitiv ein Wunderbaby. Sie ist das süßeste, sanfteste, schönste, kleine Mädchen.

Wie hat sich Ihr Alltag durch das Baby verändert?

Christopher: Alles hat sich um 180 Grad gedreht. Es gibt nicht mehr so viel Schlaf. Plötzlich dreht sich nicht mehr alles um mich, womit ich nur schwer zurechtkomme. (lacht) Es geht hauptsächlich um sie, in ihre Augen zu schauen, ihre Windel zu wechseln, es ihr bequem und bereit zum Schlafen zu machen.

Machen Sie jetzt eine Pause von der Musik, um für Ihre Familie da zu sein?

Christopher: Nicht wirklich, denn ich habe eine neue Single und ein neues Album, das am 26. März erscheint, also muss ich mich auf die Promotion konzentrieren. Ich habe zwei Jahre lang an diesem Album gearbeitet und es ist mein anderes Baby, also versuche ich, beides gleichzeitig unter einen Hut zu bringen. Aber meine Tochter schläft im Moment immer noch 18 Stunden am Tag, also ist es nicht so schwer, die Stunden zu finden, die ich in die Promo und die Musik stecken kann. Ich habe das Gefühl, das wird mein Leben für die nächsten 18 Jahre sein. Es wird um sie und die Musik gehen. Die Mädchen und die Musik.

Hat die Vaterschaft einen Einfluss auf Ihre neuen Songs auf dem Album?

Christopher: Ich denke, das hat sie definitiv. Die Vaterschaft hat mich dazu gebracht, über meine Vergangenheit zu reflektieren und auf eine andere Art und Weise über die Zukunft nachzudenken. Natürlich musste ich einen Song für meine Tochter schreiben. Aber die Vaterschaft hat mich auch dazu gebracht, über meine Familie nachzudenken und einen Song namens "My Blood" für meinen Bruder zu schreiben, der auch auf dem Album ist. Sie hat mich dazu gebracht, über mich selbst nachzudenken als Mensch, der versucht, die beste Version von sich selbst zu sein und zu wissen, dass ich manchmal nicht die einfachste Person bin, mit der man leben kann.

Ich bin manchmal etwas egoistisch und lebe einen sehr egozentrischen Lebensstil und ich versuche, das auszubalancieren und die richtige Balance in einer Beziehung zu finden. Die Vaterschaft hat mich also zum Nachdenken und Reflektieren gebracht, auf die letzten zehn Jahre zurückzublicken und mir einen Grund zu geben, stolz auf das zu sein, was ich erreicht habe. Jetzt starte ich ein neues Kapitel meines Lebens.

Inspiriert Sie Ihre Tochter dazu, neue Songs zu schreiben?

Christopher: Ich denke, sie wird definitiv die Inspiration für mein ganzes nächstes Album sein. Ich erinnere mich daran, wie ich meine Frau kennengelernt habe. Das ganze Album, nachdem ich sie kennengelernt hatte, handelte von ihr. Also ist es nur fair und relevant, dass sich jetzt alles um meine Tochter dreht - so wie im Song "Fall So Hard". Und ich bin mir sicher, dass sie sich jetzt in jeden Song einschleichen wird.

Kürzlich haben Sie zusammen mit Ihrer Frau Cecilie auf Instagram gesungen. Könnten Sie sich vorstellen, eines Tages einen Song zusammen aufzunehmen?

Christopher: Die kurze Antwort ist Nein. Sie ist eine zu schreckliche Sängerin, aber als Gimmick oder so könnte es lustig sein. Ich glaube, tatsächlich ist sie auf "My Blood" zu hören. Da gibt es diesen summenden Teil und sie ist irgendwo da drin. Sie ist ganz runtergedreht, weil sie schrecklich singt, aber es klingt ziemlich beschwingt.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Was schätzen Sie am meisten an Ihrer Frau?

Christopher: Ihr Lächeln und ihre Positivität - jeden Tag aufzuwachen und zu lächeln. Das gibt mir ebenfalls einen Grund zu lächeln. Es ist einfach ihre Ausstrahlung als Mensch, die ich schätze.

Im vergangenen Jahr haben Sie zwei Workouts mit Pamela Reif gemacht. Wie erinnern Sie sich daran?

Christopher: Es war sehr hart und irgendwie eine demütigende Erfahrung, weil sie so viel stärker ist als ich. Aber gleichzeitig war es auch sehr lustig. Ich erinnere mich daran, dass die Leute deswegen durchgedreht sind. Aber Pamela ist wirklich süß und wir haben danach zusammen zu Mittag gegessen. Sie ist eine wirklich selbständige Geschäftsfrau und hat es großartig gemacht. Ich war sehr beeindruckt, wie sie es geschafft hat, aus ihrem Instagram/Blogger/YouTuber-Dasein ein richtiges Geschäft zu machen. Das ist wirklich verrückt.

Werden Sie bald für einige Konzerte nach Deutschland kommen - wenn Corona es erlaubt?

Christopher: Ja, sobald sich die Welt wieder öffnet, werde ich als erstes in Deutschland sein. Ich sollte eigentlich gerade auf einer Europatournee sein, die aus offensichtlichen Gründen abgesagt wurde, aber in dem Moment, in dem sich die Welt wieder öffnet, komme ich ganz sicher zurück.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren