Razzia bei Schlagerstar Chris Roberts

Schlagerstar Chris Roberts hat mächtig Ärger mit dem Finanzamt. Er wird verdächtigt, Steuern hinterzogen zu haben. Nun wurde sein Büro durchsucht.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Schlagerstar Chris Roberts hat mächtig Ärger mit dem Finanzamt. Er wird verdächtigt, Steuern hinterzogen zu haben. Nun wurde sein Büro durchsucht.

Ärger für Schlagerstar Chris Roberts ("Hab ich dir heute schon gesagt, dass ich dich liebe?"). Der 72-Jährige steht im Verdacht, Steuern hinterzogen zu haben. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, stürmten deshalb Fahnder sein Büro und sicherten kistenweise Akten und Computer. Dem Boulevardblatt bestätigte Roberts: "Wegen des Verdachts der Einkommens- und Umsatzsteuerverkürzung der Kalenderjahre 2012 bis 2014 wurden auf Ersuchen des Finanzamtes Durchsuchungen und Sichtungen von Unterlagen durchgeführt." Nähere Auskunft könne Roberts auf Anraten seines Anwalts jedoch nicht geben, "da es sich um ein schwebendes Verfahren handelt".

Sehen Sie bei Clipfish das Musikvideo zu Chris Roberts' Hit "Mein Schatz, du bist 'ne Wucht!"

Allerdings dürfte es laut "Bild" bei Roberts ohnehin nicht viel zu holen geben. Der Sänger sei offiziell pleite. So habe er im vergangenen Jahr eine eidesstattliche Versicherung über seine Vermögenswerte abgeben müssen, nachdem er mit der Nachzahlung seiner Steuerschulden in Verzug geraten war.

Durch die Razzia erhoffen sich die Beamten nun Beweise dafür, dass Roberts in den betreffenden Jahren über mehr Einkommen verfügte als angegeben. Sollte sich der Verdacht bestätigen, droht dem Schlagersänger laut "Bild" sogar eine Haftstrafe.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren