Neues Lady-Gaga-Video zeigt Vergewaltigungen

Es sind wirklich schockierende Szenen: In dem neuen Video von Lady Gaga zu ihrem Song "Til It Happens To You" werden in drastischen Bildern Vergewaltigungen nachgestellt. Gaga selbst wurde vor zehn Jahren selbst Opfer eines sexuellen Übergriffs.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Diese Frau wird im Video brutal vergewaltigt
Youtube/LadyGagaVEVO Diese Frau wird im Video brutal vergewaltigt

Mit diesem Song und dem dazugehörigen Video spricht Lady Gaga (29, "Marry The Night") ein Thema an, das leider viel zu viele Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt betrifft: Im Clip zum Lied "Til It Happens To You" (zu Deutsch: Bis es dir passiert) von Gaga und der Texterin Diane Warren (59) werden verschiedene Vergewaltigungsszenen in schockierend realistischen Bildern nachgestellt. Der Song ist Bestandteil der Dokumentation "The Hunting Ground", die sich mit den viel zu hohen Vergewaltigungsraten an US-Colleges und Universitäten beschäftigt.

Sehen Sie hier die Lady-Gaga-Doku "Born For Fame" in voller Länge kostenlos bei MyVideo

Mit 19 Jahren wurde Lady Gaga selbst Opfer eines sexuellen Übergriffs, als sie ganz am Anfang ihrer Weltkarriere stand. Eigenen Aussagen zufolge soll der Täter ein 20 Jahre älterer Kollege aus der Musikbranche gewesen sein. In einem Interview in der Radioshow von Howard Stern (61) sagte Gaga einst: "Es hat mich damals gar nicht so betroffen gemacht wie vier oder fünf Jahre später." Sie habe zunächst niemandem von dem Ereignis erzählt und den Mann auch nicht angezeigt. Dennoch musste sie eine jahrelange emotionale und mentale Therapie über sich ergehen lassen, um das Geschehene verarbeiten zu können.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren