Nena: Harsche Kritik nach Auftritt in Berlin

Nena muss sich nach einigen Aussagen während eines Konzerts in Berlin nun harter Kritik stellen. Der Veranstalter drohte sogar mit dem Abbruch des Auftritts.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Nena sorgte mit ihren Aussagen während eines Konzerts in Berlin einmal mehr für Kontroversen.
Nena sorgte mit ihren Aussagen während eines Konzerts in Berlin einmal mehr für Kontroversen. © imago/Future Image

Aussagen der Sängerin Nena (61) während eines Open-Air-Konzerts am Berliner Flughafen Schönefeld sorgen derzeit für aufgeheizte Diskussionen. Grund sind die nicht eingehaltenen Corona-Maßnahmen und die Rolle der Sängerin bezüglich der Vergehen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Eigentlich bekam das Publikum Corona-bedingt eigene Boxen zur Verfügung gestellt, wie der Veranstalter der "Unter freiem Himmel"-Reihe auf seiner Webseite schreibt. In jeder Box sei immer nur eine beschränkte Anzahl an Menschen erlaubt.

Doch viele der Besucher hielten sich nicht an die Auflagen und versammelten sich direkt vor der Bühne. Laut einem Bericht des "Tagesspiegels" bat Nena sogar selbst das Publikum nach vorne zu treten, um mit ihr zu feiern. Doch Ordner sollen anschließend versucht haben, das Hygienekonzept durchzusetzen und die Zuschauer wieder auf die ihnen zugewiesenen Plätze geschickt haben.

Veranstalter droht mit Abbruch des Konzerts

Als diese sich erneut nicht daran hielten, habe der Veranstalter mit einem Abbruch des Konzerts gedroht. Wie ein Video-Mitschnitt von Nena zeigt, der in den sozialen Netzwerken kursiert, kommentiert die Sängerin das Geschehen und zeigt sich dabei wenig einsichtig: "Mir wird hier gedroht, dass sie die Show abbrechen, weil ihr nicht in eure Boxen geht."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

"Ich überlasse es in eurer Verantwortung, ob ihr das tut oder nicht." Das dürfe jeder frei entscheiden: "Genauso wie sich jeder frei entscheiden kann, ob er sich impfen lässt oder nicht."

"Holt mich mit der Polizei hier runter"

Am Christopher Street Day sei es völlig in Ordnung gewesen, "dass 80.000 eng aneinander auf der Straße waren", kritisierte Nena lautstark. "Also schaltet den Strom aus oder holt mich mit der Polizei hier runter."

Laut "Tagesspiegel" kam Nenas Freund Philipp Palm auf die Bühne und bat die Zuschauer, wieder in ihre Boxen zu gehen. Nachdem die Band ihr Set fertig gespielt hatte, soll der Veranstalter dem Bericht zufolge das Konzert beendet haben. Damit wäre zumindest eine möglicherweise geplante Zugabe ausgefallen.

Im Netz hagelt es Kritik

Im Internet wurde nach dem Konzert scharfe Kritik an der Sängerin geäußert. "Ich habe das Nena-Konzert jetzt vorzeitig verlassen. Querdenker-Parolen und nicht eingehaltene Hygienekonzepte kann ich nicht gutheißen", schreibt ein sichtlich verärgerter User.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

"Wer Konzertbesucher zum Brechen der Corona-Regeln auffordert, sollte während der Pandemie keine Konzerte mehr geben dürfen", lautet die Meinung eines anderen Nutzers.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Nicht der erste Eklat seit der Corona-Pandemie

Nena hat sich bislang noch nicht zu den Vorfällen auf ihrem Konzert geäußert. Es ist nicht das erste Mal, dass die Sängerin für ihr Verhalten in der Pandemie kritisiert wird. In einem Instagram-Post, den sie im Oktober 2020 veröffentlichte, schrieb sie mit Bezug auf die Pandemie von "Panikmache". Kritiker warfen ihr damals vor, mit Corona-Leugnern und Querdenkern zu sympathisieren.

Im März 2021 bedankte sie sich zudem offen bei den Teilnehmern einer vielfach kritisierten Querdenker-Demo in Kassel. Auch dem Sänger Xavier Naidoo (49), der bereits seit geraumer Zeit Verschwörungserzählungen verbreitet, sprach sie damals ihren Dank aus.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren