Nach Lästerattacke von Paul McCartney: Mick Jagger schlägt zurück

Beatles-Legende Paul McCartney hat über die Rolling Stones gelästert. Das ließ Mick Jagger nicht lange auf sich sitzen.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mick Jagger ist gerade mit den Rolling Stones auf US-Tour.
Mick Jagger ist gerade mit den Rolling Stones auf US-Tour. © KGC-146/starmaxinc.com/ImageCollect

Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger (78) hat auf die Lästerattacke von Beatles-Legende Paul McCartney (79) reagiert. In einem "The New Yorker"-Interview hatte der 79-Jährige die Stones kürzlich als "Blues-Coverband" bezeichnet.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Jagger und seine Band hatten nun einen Auftritt im SoFi Stadium von Los Angeles. Bei dem Konzert begrüßte der Sänger US-Medienberichten zufolge Stars wie Megan Fox (35), Lady Gaga (35) und Leonardo DiCaprio (46). Dann soll Jagger hinzugefügt haben: "Paul McCartney ist hier. Er wird sich uns in der Blues-Coverband anschließen."

Nicht die erste Lästerattacke

In dem Interview mit "The New Yorker" hatte McCartney über die Stones gesagt: "Ich bin mir nicht sicher, ob ich das sagen soll, aber sie sind eine Blues-Coverband, so etwas in der Art sind die Stones. Ich glaube, unsere Bandbreite war eine andere", stellt er darin klar. Das ehemalige The-Beatles-Mitglied deutete dabei auf die alte Rivalität hin, die die beiden britischen Bands seit den 1960er-Jahren begleitet.

Es war nicht die erste Lästerattacke von McCartney. Im April 2020 sprach er mit Radiomoderator Howard Stern (67) über die Rolling Stones. "Sie sind im Blues verwurzelt. Wenn sie Sachen schreiben, hat das mit dem Blues zu tun", sagte McCartney damals. "Wir hatten ein bisschen mehr Einflüsse... Es gibt viele Unterschiede und ich liebe die Stones, aber ich bin bei dir. Die Beatles waren besser."

Das ist für Mick Jagger der Unterschied

Wenig später bezeichnete Jagger in Zane Lowes (48) Apple Music Show McCartney als "Schatz" und erklärte, dass "es offensichtlich keine Konkurrenz" zwischen den beiden Gruppen gebe. Der große Unterschied bestehe darin, so Jagger, dass die Rolling Stones zu einer anderen Zeit und in anderen Gegenden "eine große Konzertband sind". Die Beatles hätten nie eine Arena-Tournee gespielt. "Sie haben sich getrennt, bevor das Tour-Geschäft wirklich begonnen hat." Und er fügte hinzu: "Wir haben in den 1970er-Jahren mit Stadion-Gigs begonnen und machen sie immer noch."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren