Musiker mit Einsicht: Lady Antebellum ändern Bandnamen in Lady A

Die weltweite Rassismus-Debatte bringt viele zum Umdenken. So auch US-Countryband Lady Antebellum: Weil ihr Name mit den rassistischen Südstaaten und Sklaverei zusammenhängt, wollen sie sich umbenennen.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
US-Countryband Lady Antebellum ändert ihren Namen in Lady A um
Debby Wong/Shutterstock.com US-Countryband Lady Antebellum ändert ihren Namen in Lady A um

Die Musiker der US-Countryband Lady Antebellum haben sich dazu entschieden, im Rahmen der Rassismus-Debatte nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd, ihren Namen zu ändern. In einem Statement auf Instagram teilten sie mit, sich ab sofort Lady A nennen zu wollen. "Wir sind beschämt darüber, dass wir den Bezug des Namens nicht berücksichtigt haben", so die fünffachen Grammy-Gewinner.

Hier erhältlich: "Ocean" von Lady A

Der Begriff "Antebellum" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet wortwörtlich "vor dem Krieg". In den Südstaaten der USA wird die Periode vor dem Sezessionskrieg 1861 bis 1865 so bezeichnet: Eine Zeit, in der Sklavenhaltung in den Südstaaten ganz normal war. Erst der Krieg mit den Nordstaaten führte dazu, dass die Sklaverei offiziell abgeschafft wurde.

"Wir schämen uns"

Die Band habe sich bei ihrer Gründung vor 14 Jahren nach dem Antebellum-Architekturstil benannt, der vor dem Krieg in den Südstaaten weit verbreitet war. "Als Musiker erinnerte es uns an all die Musik, die im Süden entstanden war und uns beeinflusst hat", schreiben sie auf Instagram. "Es tut uns leid, dass wir damit Schmerz verursacht haben. Das war niemals unsere Intention."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren