Milli-Vanilli-Sänger John Davis mit 66 Jahren an Corona verstorben

Musiker John Davis ist gestorben. Die echte Stimme hinter dem Duo Milli Vanilli hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Davis wurde 66 Jahre alt.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine der echten Stimmen von Milli Vanilli: John Davis (r.) an der Seite von Fab Morvan.
Eine der echten Stimmen von Milli Vanilli: John Davis (r.) an der Seite von Fab Morvan. © imago images/STAR-MEDIA

Der Sänger John Davis ist tot. Das hat seine Tochter über den Facebook-Account des Musikers mitgeteilt. Demnach starb Davis, der eine der echten Stimmen hinter der 90er-Jahre-Band Milli Vanilli war, am vergangenen Montag (24. Mai) im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Zu der Todesmeldung schreibt Jasmin Davis: "Er hat viele Menschen mit seinem Lachen und Lächeln, seinem fröhlichen Geist, seiner Liebe und vor allem mit seiner Musik glücklich gemacht. Er hat der Welt so viel gegeben! Bitte gebt ihm eine letzte Runde Applaus. Wir werden ihn zutiefst vermissen."

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Milli Vanilli, produziert von Frank Farian (79), sorgten in den 90er Jahren zunächst mit internationalen Hits wie "Girl You Know It's True" für Aufsehen, ehe ein Skandal die Band erschütterte. Es stellte sich heraus, dass das Duo Fab Morvan (55) und Rob Pilatus (1964-1998) gar nicht singen konnte und lediglich zu den Stimmen anderer Sänger per Playback die Lippen bewegte. Einer dieser wahren Sänger war John Davis. Daraufhin wurde der Band der Grammy Award aberkannt und ihr Plattenvertrag aufgelöst.

Davis lebte zuletzt in Fürth und arbeitete nach dem Eklat größtenteils als Solokünstler weiter, sang unter dem Titel "The True Milli Vanilli" zuweilen aber auch an der Seite anderer Weggefährten aus der Band. Er trat bis vor Kurzem auch in Altenheimen auf, um den Bewohner*innen dort während der Corona-Pandemie Mut zu machen. Dann erkrankte er selbst.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren