Michael Bublé befindet sich "in einer großen Blase"

Nach der Schock-Diagnose: Bis sein Sohn Noah genesen ist, wird Michael Bublé nicht mehr singen. Da ist sich sein Freund David Foster sicher.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Nach der Schock-Diagnose: Bis sein Söhnchen Noah genesen ist, wird Michael Bublé nicht mehr singen. Da ist sich sein Freund David Foster sicher. Bublé befinde sich derzeit in einer Art "Blase".

Vor wenigen Tagen musste Michael Bublé (41, "Crazy Love") seinen Fans auf Facebook eine Horror-Nachricht überbringen. Sein gerade einmal dreijähriger Sohn Noah leidet an Krebs. In dem Eintrag sprach der Sänger unter anderem davon, dass er und seine Frau Luisana ihre "Karrieren auf Eis gelegt [haben], um all unsere Zeit und Aufmerksamkeit Noah zu widmen, damit er gesund wird." Bublés Freund David Foster, selbst Songwriter, machte jetzt im Interview mit "ET Canada" noch einmal deutlich: "[Michael] wird nicht mehr singen, bis es seinem Kind besser geht, da bin ich mir sicher."

Auf Clipfish sehen Sie das Musikvideo zu "Nobody But Me" von Michael Bublé

Derzeit befinde sich Bublé laut Foster in einer Art "großen Blase". Er glaube beispielsweise nicht, dass Bublé sich momentan auf den bekannten Social-Media-Plattformen aufhalte, um dort die Unterstützung seiner Fans zu suchen, auch wenn er die ihm und seiner Familie entgegenbrachte Liebe sicher fühlen könne. "Du begibst dich in eine Blase und nichts anderes zählt mehr."

 

Gutes Karma

 

Foster ist sich zudem sicher, dass die Familie die Erkrankung von Noah gut überstehen werde. Bublé sei "ein großartiger Kerl mit einer wunderbaren Familie" und es müsse nun massenweise gutes Karma auf ihn zukommen, denn er habe "für viele Leute viel Gutes getan". Argentinische Medien hatten zuvor berichtet, dass Noah wohl an einer Form des Leberkrebs leide. Der Junge werde bereits einer viermonatigen Chemotherapie unterzogen. Ein etwaiger Tumor könne dann in einer späteren Operation entfernt werden. Mit dieser Behandlung bestünde bei dieser Art von Krebs im Kindesalter eine bis zu 90-prozentige Chance auf Heilung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren