Melanie Müller prophezeit: Ballermann-Saison wird ausfallen

Für Musiker und Künstler bedeutet die Corona-Krise einen hohen finanziellen Schaden. Wer bisher von Konzerten oder Auftritten gelebt hat, muss sehen, wo er bleibt. Auch Ballermann-Stars wie Melanie Müller machen sich Sorgen um ihre Existenz.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Letztes Jahr sah alles ganz anders aus: Ende April stand Melanie Müller auf der Bühne im "Bierkönig".
imago images/nicepix.world Letztes Jahr sah alles ganz anders aus: Ende April stand Melanie Müller auf der Bühne im "Bierkönig".

Was Konzerte auf Mallorca anbelangt, ist sich Melanie Müller (31, "Wir sind Mallorcageil") sicher: "Die Saison wird ausfallen!" Das sagt sie im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. Glücklich ist sie darüber nicht: "Das ist natürlich ein ziemlicher finanzieller Schaden für mich. Sogar dreifach: Ich habe zwei Grillbuden da unten und eine Wohnung mit einer Mordsmiete. Das fällt alles aus und die Kosten bleiben natürlich", erklärt sie.

Hier können Sie den Song "We love Skifahren" kaufen.

Einnahmequelle fällt weg

Ihre Mallorca-Auftritte waren "meine komplette Einnahmequelle im Sommer". Ein zweites Standbein habe sie zwar - ihre Grillbuden -, aber auch diese seien derzeit geschlossen. "Das ist meine Existenz", sagt sie. "Da macht man sich schon Sorgen." Konzerte auf dem Ballermann werde es Müllers Einschätzung nach "dieses Jahr nicht mehr geben. Ich denke, da müssen wir auf nächstes Jahr warten", sagt die 31-Jährige. Bis dahin hoffe die Sängerin, "dass die Leute nicht an diesen Einnahmeeinbußen kaputtgegangen sind".

Konzerte mit strengen Hygienevorschriften oder Abstandsregeln könne sie sich nicht vorstellen. "Jeder will feiern, jeder will Party machen. Ich weiß auch nicht, ob ein Mundschutz da viel bringt", erklärt Müller. Sie sehe die derzeitigen Corona-Beschränkungen kritisch und wünsche sich eine schnelle Rückkehr zum normalen Alltag. "Je länger die Krise dauert, desto mehr machen wir Mittelständler und Künstler kaputt. Die Krise ist sehr geschäftsschädigend."

So verbringt Melanie Müller die Zeit in der Corona-Isolation

Die Zeit zu Hause verbringt sie nun vor allem mit ihrer Familie. "Ich bin gerne Mama, aber ich arbeite auch gerne", erklärt Müller. Mit ihren Kindern habe sie vor der Krise "gespielt, sie aus dem Kindergarten geholt und bin dann abends und nachts zu meinen Auftritten oder TV-Shows gegangen. Das gibt es jetzt alles nicht mehr", sagt sie. "Ich freue mich, wenn jeder Tag vorbeigeht. Weil ich einfach will, dass das Leben wieder normal wird."

Auf was sich Melanie Müller nach der Corona-Krise am meisten freut? "Auf Party, auf meine Fans, auf die Bühne zu gehen. Wieder ins Fernsehen zu kommen, in Filmen und Shows mitwirken zu können. Einfach auf Entertainment!"

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren