Kurt Cobains Elternhaus zu verkaufen

Das Haus, in dem Musik-Legende Kurt Cobain aufwuchs, steht zum Verkauf. Eines der besonderen Merkmale: ein Loch in der Wand.
| (jic/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kurt Cobain soll auch Zeichnungen hinterlassen haben; dieses Bild stammt allerdings von Straßenkünstlern in Malaysia
ddp images Kurt Cobain soll auch Zeichnungen hinterlassen haben; dieses Bild stammt allerdings von Straßenkünstlern in Malaysia

Wer möchte, dass seine eigenen Kinder genau dort aufwachsen, wo Kurt Cobain einst seine Kindheit verbrachte, bekommt nun die Chance seines Lebens: Das Elternhaus des Nirvana-Sängers wird verkauft. Die Immobilienfirma "Aberdeen Realty, Inc." bietet das Haus auf ihrer Website für 400.000 Dollar (ca. 365.000 Euro) zum Kauf an.

Sehen Sie auf MyVideo den Clip zum Nirvana-Klassiker "Smells Like Teen Spirit"

 

Kurt-Cobain-Andenken inklusive

 

Das rund 140 Quadratmeter große Haus in Aberdeen im Staat Washington soll dem Musikmagazin "NME" zufolge zahlreiche Schätze für Nirvana-Fans bergen: Neben Zeichnungen an der Wand, die ein junger Cobain hinterlassen haben soll, sollen noch verschiedene Gegenstände aus dem Besitz seiner Familie zu finden sein, unter anderem ein Teppich und ein Esstisch. Ein ganz besonderes Highlight ist offenbar zudem ein Loch, das Cobain als Teenager in die Wand geschlagen haben soll.

"Dies ist eine einzigartige Gelegenheit, ein Stückchen Rock-Geschichte zu besitzen", wirbt die Immobilienfirma in der Anzeige. Cobain und seine Band Nirvana ("Smells Like Teen Spirit") galten als Pioniere der Grunge-Bewegung und wurden zur Stimme einer ganzen Generation. 1995 nahm sich Cobain im Alter von 27 Jahren das Leben.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren