Ku'damm 59 gegen Frei.Wild: Trystan Pütter will mehr Alben und Soundtracks verkaufen

Diese Instagram-Story schlägt derzeit ganz hohe Welle. "Ku'damm 59"-Schauspieler Trystan Pütter startet jetzt eine Marketing-Aktion, die aber hauptsächlich gegen die umstrittene Rock-Band Frei.Wild gerichtet ist.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Rechtsrock, nein Danke!", findet der "Ku'damm 59"-Cast
dpa "Rechtsrock, nein Danke!", findet der "Ku'damm 59"-Cast

Diese Instagram-Story schlägt derzeit ganz hohe Wellen. "Ku'damm 59"-Schauspieler Trystan Pütter startet jetzt eine Marketing-Aktion, die aber hauptsächlich gegen die umstrittene Rock-Band Frei.Wild gerichtet ist.

Trystan Pütter veröffentlichte am Dienstag eine Instagram-Story, die die Käufe des "Ku'damm 59"-Soundtracks auf iTunes ankurbeln soll. Doch hinter der PR steckt ordentlich Zündstoff.

Man wolle die Band Frei.Wild vom Chart-Thron stoßen - mithilfe der Instagram-Community.  "Fürs Frei.Wild links Überholen verlose ich ein Wochenende in Berlin für zwei Personen inklusive Reise und Übernachtung im Hotel am Ku'Damm plus Meet and Greet mit dem 'Ku'Damm'-Cast. Rechtsrock, nein Danke!"

Ku'Damm 59 gegen Frei.Wild

Offenbar stiegen die Albumkäufe in kurzer Zeit so stark an, dass der "Ku'damm 59"-Soundtrack mittlerweile nur noch knapp hinter Frei.Wild auf Platz zwei der iTunes-Chartes steht. "Aus einer Schnapsidee machen wir ernst. (...) Einfach einen Screenshot eures gekauften Albums auf eurer Wall posten, '#teamkudamm' drunter und Daumen drücken. Meinen Anteil am Erlös des Soundtracks spende ich zu 100 Prozent an eine gemeinnützige Aktion", so Trystan Pütter auf Instagram.

Lesen Sie hier: Ansage in München - Frei.Wild macht weiter

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren