"Keine Lust mehr": Darum brach Helge Schneider ein Konzert ab

Am Freitag hat Helge Schneider ein Konzert in Augsburg abgebrochen. Zu den Gründen äußerte sich der Comedian via Facebook.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Helge Schneider beim Strandkorb Open Air in Wiesbaden.
Helge Schneider beim Strandkorb Open Air in Wiesbaden. © imago/BOBO

Helge Schneider (65) hat sein Konzert beim Strandkorb Open Air in Augsburg am Freitag (23. Juli) nach rund 30 Minuten abgebrochen. Auf Videos, die in den sozialen Medien kursieren, hört man den Komiker und Kabarettisten unter anderem sagen: "Das geht mir ziemlich auf den Sack, ich habe keine Lust mehr. [...] Ich breche die Strandkorb-Konzerte an dieser Stelle ab, es tut mir sehr leid."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Später äußerte sich Schneider via Facebook zu den Gründen: "Ich habe [das Konzert] abgebrochen aufgrund massiver Störungen seitens der Gastronomie, die ihre Mitarbeiter immer an der Bühne vorbeischickten, um das Publikum mit Getränken zu versorgen", erklärt der 65-Jährige in einem Video. Er habe auch erst im Nachhinein erfahren, dass es sich bei den Personen um Personal gehandelt habe.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Helge Schneider: "Ich will kein Scheiß-Konzert geben"

Schneider habe sich "immens gestört und abgelenkt" gefühlt, was dazu geführt hätte, dass er seine Konzentration nicht halten konnte. "Ich muss ehrlich sein. Ich will kein Scheiß-Konzert geben und ich spule auch nicht einfach nur ab, sondern erfinde während des Konzerts auch Sachen", stellt der Kabarettist unmissverständlich klar.

Er hoffe, dass er die Zuschauer in Augsburg bald zu besseren Konditionen wiedersehen würde. Außerdem bedankte sich Schneider bei allen, die Verständnis für den Abbruch geäußert hätten. Viele hätten es verstanden. Die kommenden Konzerte seien allerdings in keiner Weise betroffen. Am heutigen Sonntag (25. Juli) tritt Schneider in München auf.

Wie der Veranstalter auf Nachfrage von "t-online" aber bestätigte, bekommen alle Gäste in Augsburg ihr Geld zurückerstattet.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren