Kanye West und Drake kündigen gemeinsames Benefizkonzert an

Die Rapper Kanye West und Drake planen ein Benefizkonzert im Los Angeles Memorial Coliseum, um sich für die Begnadigung eines Inhaftierten einzusetzen.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Drake (l.) und Kanye West machen gemeinsame Sache.
Drake (l.) und Kanye West machen gemeinsame Sache. © [M] Kathy Hutchins/Shutterstock.com / Tinseltown/Shutterstock

Die Rapper Kanye West (44) und Drake (35) werden am 9. Dezember ein Benefizkonzert im Los Angeles Memorial Coliseum veranstalten, um sich für die Begnadigung des inhaftierten Chicagoer Bandenführers Larry Hover (70) einzusetzen.

West teilte auf Instagram ein Plakat für die Veranstaltung mit der Bildunterschrift "Gottes Plan", eine Anspielung auf den Titel von Drakes 2018er Hit. Der "Jail"-Interpret ist als Headliner aufgeführt, während sein kanadischer Kollege der besondere Gast des Abends ist. 

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Bereits im Oktober teilte Drakes Mentor James Prince (56) auf Instagram mit, dass West daran arbeiten würden, "unseren Bruder Larry Hoover zu befreien". Worum es genau ging, verriet der Musikmanager damals noch nicht.

Vor vier Tagen postete er ein gemeinsames Foto mit den beiden Musik-Stars und kommentierte es mit den Worten: "Was für eine schöne Nacht ich letzte Nacht in Kanada hatte. Lasst uns Geschichte schreiben, 9. Dezember, Free Larry Hoover Concert."

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Der Chef eines Drogenrings soll auch Gutes getan haben

Larry Hover, Mitbegründer der kriminellen Vereinigung Disciples, verbüßt sechs lebenslange Haftstrafen, weil er 1973 den Mord an einem 19-jährigen Drogendealer angeordnet und später vom Gefängnis aus einen Drogenring geleitet hat, der schätzungsweise 100 Millionen Dollar pro Jahr einbrachte.

West sagte 2018 bei einem Treffen mit dem damaligen Präsidenten Donald Trump (75) im Weißen Haus, dass die Freilassung von Hoover für ihn "sehr wichtig" sei. "In einem alternativen Universum bin ich er", sagte der Grammy-Gewinner in einer ausschweifenden Rede. "Und ich muss ihn befreien, weil er in Chicago Positives getan hat."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren