Indra Rios-Moore in der BMW-Welt

Die Sängerin Indra Rios-Moore gewinnt mit ihrer Band den „BMW-Welt Jazz Award"
| Ssirus W. Pakzad
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Indra Rios-Moore.
swp Indra Rios-Moore.

Auch im achten Jahrgang blieb der „BMW Welt Jazz Award“ ein Publikums-Magnet. Seit 2009, als der er zum ersten Mal ausgerichtet wurde, sind die sonntäglichen Matinee-Konzerte in dem markanten Doppelkegel am Mittleren Ring Selbstläufer. Jedes Mal warteten Hunderte von Menschen geduldig auf Einlass – und brachten viel Enthusiasmus mit.

Nun fand das heurige Finale im ausverkauften Auditorium der BMW-Welt statt. Kulturreferent Hans-Georg Küppers verkündete die Gewinnerin, die den Pokal aus den Händen von BMW-Vorstand Ian Robertson entgegennahm: Die puertorikanisch-afroamerikanische Sängerin Indra Rios-Moore darf sich mit ihrer Band zudem über ein Preisgeld von 10 000 Euro freuen.

Der „Inspired By Legends“ übertitelte Wettbewerb war an sich ein wenig enttäuschend – was hätte sich aus dem Thema alles machen lassen. Am Ende gewann eine herausragende Sängerin, die aber – wie jeder andere Musiker der Welt – auf eine Vielzahl von Idolen verweisen kann, die Einfluss auf ihr Schaffen nahmen.

Aber wie das machte. Chapeau! Mühelos vermittelt die in Dänemark lebende New Yorkerin zwischen Gospel, Singer-Songwriterästhetik, Jazz, Blues, Candomblé, David Bowie, Pink Floyd und Johnny Hartmann. Sie selbst sagt, dass sie mit ihrer schlagzeuglosen Band zusammen atmen würde. Mehr noch: Da gibt es einen gemeinsamen Puls, der unaufgeregt, zart schlägt. Mache niemand den Fehler, die Musik der Indra Rios-Moore für konventionell zu halten, weil sie so zurückhaltend und leise ist. Es gibt so viele subtile, eng verzahnte Details, so viel Originalität in den stillen gefühlsintensiven Song-Interpretationen.

Die zweitplatzierte Band (die den von Schloss Elmau ausgelobten Publikums-Preis erhielt) mit der Performerin und Sängerin Erika Stucky, dem Gitarristen Christy Doran, Schlagzeuger Fredy Studer und Bassisten Jamaaladeen Tacuma war mit einer kunterbunten Jimi-Hendrix-Huldigung deutlich exaltierter, lauter, dazu sehr energetisch und hoch unterhaltsam – musste sich aber letztlich der schieren Musikalität und dem Feeling der Rios-Moore-Band geschlagen geben.
Im nächsten Jahr wird der „Welt Jazz Award fortgesetzt. Dann bemühen sich sechs Tiefton-Lieferanten mit ihren Bands um Pokal und Preisgeld. Das Motto lautet „Bass Erstaunt“.  

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren