Erstes Halbfinale: Diese zehn Länder sind ins ESC-Finale eingezogen

Im ersten Halbfinale für den Eurovision Song Contest 2021 haben sich zehn Künstler für das Finale am 22. Mai qualifiziert. Diese Länder sind dabei.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Der norwegische Musik-Act Tix präsentiert sich passend zu seinem Song "Fallen Angel" als gefallener Engel
Der norwegische Musik-Act Tix präsentiert sich passend zu seinem Song "Fallen Angel" als gefallener Engel © EBU / NRK / JULIA MARIE NAGLESTAD

Das erste Halbfinale für den Eurovision Song Contest 2021 ist gelaufen. 16 Länder traten an, am Ende ergatterten aber nur zehn Künstler eines der begehrten Tickets für das Finale am 22. Mai in Rotterdam. Durchgesetzt haben sich Norwegen (Tix - "Fallen Angel"), Israel (Eden Alene - "Set Me Free"), Russland (Manizha - "Russian Woman"), Aserbaidschan (Efendi - "Mata Hari"), Malta (Destiny - "Je Me Casse"), Litauen (The Roop - "Discoteque"), Zypern (Elena Tsagrinou - "El Diablo"), Schweden (Tusse - "Voices"), Belgien (Hooverphonic - "The Wrong Place") und die Ukraine (Go_A - "SHUM").

Die Gewinner wurden zur einen Hälfte durch die Stimmen einer Jury und zur anderen Hälfte durch ein Telefon-Voting bestimmt. In der Halle waren 3.500 Zuschauern vor Ort in der Ahoy Arena erlaubt. Sie mussten alle einen negativen Corona-Test vorweisen. Auch die deutsche ESC-Hoffnung, Sänger und Musicaldarsteller Jendrik Sigwart (26), durfte kurz seinen Song "I Don't Feel Hate" vorstellen und einen kleinen Einblick in seine Performance geben.

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und die Niederlande als Gastgeberland und Gewinner des Jahres 2019 waren bereits gesetzt. Am 20. Mai folgt dann das zweite Halbfinale. Hier kämpfen weitere 17 Länder um den Einzug ins Finale, das zwei Tage später steigt. Auch bei diesen zwei Shows sind jeweils 3.500 Zuschauer erlaubt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren