Dieser Foo-Fighters-Song ist von Kurt Cobains Tod inspiriert

Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl hat verraten, welcher Song seiner Band vom Tod des Sängers der Vorgänger-Band Nirvana, Kurt Cobain, inspiriert wurde.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Musiker Dave Grohl (l.) und Kurt Cobain bei einem Interview zum Europa-Release des Nirvana-Albums "Nevermind" im Jahr 1991 in London.
Die Musiker Dave Grohl (l.) und Kurt Cobain bei einem Interview zum Europa-Release des Nirvana-Albums "Nevermind" im Jahr 1991 in London. © imago images/Future Image

Die Rockband Foo Fighters formierte sich 1994 nach dem Tod von Nirvana-Frontman (1987-1994) Kurt Cobain (1967-1994) aus Teilen der verbliebenen Bandmitgliedern. In der Titelgeschichte des Musikmagazins "Rolling Stone" verrät der ehemalige Nirvana-Drummer und heutige Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl (52) nun, dass ein Song der Nachfolge-Band tatsächlich von Kurt Cobains Tod inspiriert wurde.

"Walk" aus dem Jahr 2011 ist als letzter Track auf dem Nummer-eins-Album "Wasting Light" erschienen.

"Ich darf aufwachen und er nicht"

"Der Song stammt von dem Tag nach Kurts Tod", erklärt Grohl weiter. "Als ich an diesem Morgen aufwachte und merkte: 'Oh, Mist, er ist nicht mehr da. Aber ich. Ich darf aufwachen und er nicht. Ich mache mir eine Tasse Kaffee. Und er kann es nicht. Ich mache das Radio an. Und er nicht.' Das war eine große Herausforderung für mich", erinnert sich der US-Künstler an jenen Morgen des 6. April 1994. Cobain hatte sich einen Tag zuvor mit nur 27 Jahren das Leben genommen.

"Es gibt Situationen im Leben, in denen man glaubt, dass es keinen Ausweg aus der Krise mehr gibt", fährt Dave Grohl im Interview fort. "Wenn man es aber schafft, die Krise als einen kleinen Lichtpunkt auf dem Radar zu betrachten, ist es einfacher, sie zu überwinden. Und ja, ich dachte nur: 'Ich möchte nicht, dass irgendjemand dieses Gefühl hat, das ich an diesem Morgen hatte."

In dem Song verkündet Grohl "I never want to die" (Dt. "Ich möchte niemals sterben"), im Gespräch bestätigt er: "Ich meine es ernst. Ich will verdammt noch mal nicht sterben. Ich weiß, dass es unvermeidlich ist, aber ich will es nicht. Das wäre so langweilig." Er werde so lange dagegen ankämpfen, wie er könne.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren