Dave Grohl erklimmt den Rock-Thron

Ein echter Rockstar kann anscheinend auch mit gebrochenem Bein nicht lange der Bühne fern bleiben. Das bewies Dave Grohl nun bei einem Auftritt in Washington, bei dem er auf einem Thron aus E-Gitarren saß.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dave Grohl auf seinem Rock-Thron in Washington, D.C.
Nick Wass/Invision/AP Dave Grohl auf seinem Rock-Thron in Washington, D.C.

Bei einem Auftritt im schwedischen Göteborg stürzte Foo-Fighters-Sänger Dave Grohl (46) vor rund drei Wochen von der Bühne und brach sich das Bein. Die Konsequenz: Die Band musste den Rest ihrer Europa-Tour abbrechen. Doch allzu lange hält es der Vollblutmusiker wohl nicht ohne die Bühne aus. Am Wochenende absolvierten die Foo Fighters ihren ersten Auftritt nach dem Zwischenfall. In Washington, D.C. rockte Grohl zum 20-jährigen Jubiläum der Band mit eingegipstem Bein auf einem extra angefertigten Thron.

Das erste Foo-Fighters-Album erschien 1995. Hier erhalten Sie die Hits der letzten 20 Jahre!

Eine Ablage für das Gipsbein

Der Königssessel bestand unter anderem aus dem Bandlogo, einer Lichtanlage, zahlreichen E-Gitarrenhälsen und einer Ablagefläche für Grohls Gibsbein - und erinnerte nicht zuletzt an den jetzt schon legendären Thron aus dem Fantasy-Epos "Game of Thrones". Schon mit dem Opener "Everlong" brachte die Band die Menge zum Toben, wie auch inoffizielle Mitschnitte des Konzerts auf Youtube belegen.

Während des Konzerts erklärte Grohl dem Publikum noch einmal seinen Unfall. Auf Leinwänden wurden unter anderem ein Video seines Sturzes, Röntgenbilder und eine private Aufnahme aus dem Hospital eingeblendet. Ein erster Entwurf für den Thron sei noch im Krankenhaus entstanden, wie er den Fans erklärte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren