Dave Gahan live in Berlin: Emotionen für alle

Von wegen Hochstapler: Mit "Imposter", seinem neuesten Projekt, vertont Dave Gahan die Lieder anderer Künstler, die sein Leben geprägt haben. Dem emotionalen Album folgt ein einziges Deutschlandkonzert - das dank Telekom jeder erleben kann.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dave Gahan in Berlin
Dave Gahan in Berlin © Sony/Frank Wölffing

Neben seiner Karriere als Frontmann bei Depeche Mode geht Dave Gahan (59) auch immer wieder neue Wege. Mit dem neulich erschienenem Cover-Album "Imposter" probiert sich der Sänger an altem Material mit emotionalem Wert - demnächst auch live Berlin.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Mitte November ist das neue Album herausgekommen, auf dem Gahan sich zusammen mit den Soulsavers auf eine ganz neue musikalische Art präsentiert. Mit vor Pathos geschwollener Brust schmettert der sonst so coole Depeche-Mode-Frontmann Songs eigener Helden wie Neil Young (76), Bob Dylan (80), PJ Harvey (52) oder Elvis Presley (1935-1977). Dabei handelt es sich ausnahmslos um Lieder, die für Gahan laut eigener Aussage eine besondere und persönliche Bedeutung haben. Das Experiment ging auf: Der "Rolling Stone" urteilte nach der Platte, dass Gahan seine besten Jahre als Sänger möglicherweise erst noch vor sich habe - und das nach einer 40 Jahre währenden Weltkarriere.

Seit 40 Jahren im Geschäft

Denn genau 40 Jahre ist es bereits her, dass Depeche Mode ihr erstes Album "Speak & Spell" veröffentlicht haben. Der Rest ist Musikgeschichte, bezeugt von 100 Millionen verkauften Tonträgern, zahlreichen Auszeichnungen und Titeln wie "Eine der erfolgreichsten Bands der Welt". So dürfte der Titel der neuen Gahan-Platte den ein oder anderen Fan überraschen: "Imposter" heißt "Hochstapler".

Hier ist die Küchenpsychologie nicht weit, gilt bei Depeche Mode doch noch immer Martin Gore (60) als kreativer Mastermind hinter der Musik. So wäre es nicht verwunderlich, wenn auch Gahan am mittlerweile berühmten "Imposter Syndrom" leiden würde - dem Gefühl, den eigenen Erfolg nicht verdient zu haben. Seit 20 Jahren stellt er seine Fähigkeiten als Songwriter unter Beweis, mit Solo-Alben als auch mit Arbeiten für seine Hauptband. Die neuen Interpretationen der anspruchsvollen Songs könnten ihm nun wieder ein Stück weiter bringen.

Live im Admiralpalast- und auf jedem Bildschirm

Auf jeden Fall sind sie eine hochemotionale Reise durch Gahans persönliche musikalische Entwicklung - die bald auch  in Deutschland zu sehen sein wird. Die Telekom bringt den vielfach ausgezeichneten Sänger und Entertainer auf die Bühne des Berliner Admiralspalastes. Im Rahmen der Telekom Street Gigs wird Gahan das Album am 13. Dezember zum ersten und einzigen Mal in Deutschland live aufführen - und per Livestream der ganzen Welt zeigen. Ab 20 Uhr ist das Konzert im kostenlosen Livestream auf magenta-musik-360.de zu streamen und auf #dabeiTV bei MagentaTV zu sehen.

Auch bei der Telekom ist man angesichts dieses Konzerts aus dem Häuschen: "Es macht uns stolz, dass wir als erster in Deutschland seine neuen Songs live streamen können. Mit dem Street Gig bieten wir unseren Kunden und Kundinnen und allen Musikfans zum Jahresende ein echtes Highlight", wird TV-Chef Michael Schuld zitiert. Und das wird auch noch länger zu sehen sein: Im Nachgang ist die Show auf Abruf bei MagentaMusik 360 und in der Megathek von MagentaTV verfügbar.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren