Danger Dan: Nach dem Protestsong folgt das Liebeslied

Nach seinem Protestsong "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt" hat Danger Dan nun erneut ein Sololied veröffentlicht. Dieses Mal schlägt der Rapper der Antilopen Gang jedoch deutlich melancholischer Töne an.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen

Der Rapper Danger Dan (38) von der Hip-Hop-Band Antilopen Gang sorgt weiterhin dank seiner Solopfade für Aufmerksamkeit. Nach seinem viel beachteten Song "Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt", in dem Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker ihr Fett wegbekommen, schickt er nun die dritte Singleauskopplung aus seinem kommenden Solo-Klavieralbum voraus. "Eine gute Nachricht" lotet allerdings nicht erneut die Grenzen der besagten Kunstfreiheit aus, sondern ist ein für ihn eher untypisches, melancholisches Liebeslied in bester Balladenmanier.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Ganz auf kritische Worte kann Daniel Pongratz, so der bürgerliche Name des Musikers, aber auch hier nicht verzichten. In der zweiten Strophe bringt er seine Ablehnung gegenüber Predigern zum Ausdruck, die nur Angst schüren wollen und kein Trost spenden. Ansonsten überwiegt in "Eine gute Nachricht" das große Thema Liebe im Angesicht der Vergänglichkeit. Sein viertes Soloalbum kommt am 30. April beim bandeigenen Label Antilopen Geldwäsche auf den Markt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren