Coronavirus: Veranstalter Eventim sieht Festivals nicht in Gefahr

Die Angst vor dem Coronavirus zwingt viele Veranstalter, ihre Events abzusagen oder zu verschieben. Die großen Sommerfestivals sind laut dem Konzertveranstalter Eventim bisher aber nicht in Gefahr.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Sommerfestivals werden bislang wie geplant stattfinden
Melinda Nagy/ shutterstock.com Die Sommerfestivals werden bislang wie geplant stattfinden

Die Sorge vor einer rapiden Ausbreitung des Coronavirus' hat Deutschland voll im Griff. Immer mehr Veranstaltungen werden abgesagt oder verschoben. Und auch Gesundheitsminister Jens Spahn (39) hat nun empfohlen, Events mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen. Das würde auch einen Großteil der Konzerte und Shows des Konzertveranstalters Eventim treffen. Dieser sieht sich aber bislang noch nicht von vermehrten Absagen betroffen.

Wie Sie die Sommerfestivals unbeschadet überstehen, lesen Sie in "Festival-Survial-Guide: Ultimative Tipps & Tricks im Umgang mit Dixis, Schlammschlachten & Co."

"Der Großteil unserer Events und Veranstaltungen findet im Sommer und in der zweiten Jahreshälfte statt. Auf der Grundlage der aktuellen Situation gibt es keinen Grund zur Annahme, dass die großen Festivals im Sommer unter freiem Himmel nicht stattfinden werden", erklärt Eventim Pressesprecher Thomas Kollner auf Anfrage der Nachrichtenagentur spot on news. So seien auch die Ticketverkäufe nicht spürbar zurück gegangen. Auch eine "vermehrte Rückgabe von gekauften Tickets" könne man bislang nicht beobachten.

Magdeburg untersagt erste Events

In Risikogebieten wie Italien oder auch in der Schweiz seien allerdings schon vereinzelte Veranstaltungen und Events "aufgrund behördlicher Anordnungen verschoben" worden. Und auch in Magdeburg habe es vom zuständigen Gesundheitsamt die "erste behördliche Anordnung gegeben, ab sofort keine Konzerte, Sport- und andere Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern stattfinden zu lassen", so Kollner weiter. Behörden könnten sich hier auf eine "schnelle und vollumfängliche Kooperation verlassen".

Werde eine Veranstaltung auf eine behördliche Anordnung abgesagt, würde der Veranstalter versuchen, diese zu verschieben. Die Tickets würden dann ihre Gültigkeit behalten. "Falls kein Ersatztermin stattfinden kann, wird der Eintrittspreis zurückgezahlt." Informationen zum Status einer gebuchten Veranstaltung kann jederzeit im Eventim "Helpcenter" abgefragt werden.

Konzertbesucher sollen sich informieren

Konzertbesuchern konkrete Schutzmaßnahmen oder Handlungsanweisungen zu kommunizieren, darauf verzichte man. Eventim vertraue darauf, dass die "Kunden selbst aktiv werden, die persönliche Hygiene beachten und die gängigen Informationsangebote, zum Beispiel vom Gesundheitsministerium oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung berücksichtigen".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren