Charlie Watts hat vor seinem Tod neue Songs aufgenommen

Im August starb der Schlagzeuger Charlie Watts. Neue Musik wird es trotzdem von ihm geben, wie seine Rolling-Stones-Kollegen nun bekanntgaben.
| (amw/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Charlie Watts starb im August 2021 im Alter von 80 Jahren.
Charlie Watts starb im August 2021 im Alter von 80 Jahren. © Grand Warszawski/Shutterstock.com

Am 24. August starb der Rolling-Stones-Schlagzeuger Charlie Watts (1941-2021) im Alter von 80 Jahren. Vor seinem Tod hat der Drummer noch neue Musik aufgenommen. Das verrieten die übrigen Stones-Mitglieder Mick Jagger (78), Keith Richards (77) und Ron Wood (74) in einem Interview mit der "Los Angeles Times".

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Ihr habt nicht das letzte Mal von Charlie Watts gehört"

Die Corona-Pandemie bremste die Band bei ihrer Arbeit am neuen Studioalbum aus. "Wenn nicht alles stillgelegt worden wäre, hätten wir das verdammte Ding vielleicht fertig bekommen", erklärte Richards. Laut Jagger seien bereits jede Menge Songs fertig. "Wenn die Tour zu Ende ist, werden wir einschätzen, wo wir damit stehen und weitermachen."

Die beiden bestätigten zudem, dass Watts seine Parts für einige Tracks eingespielt hatte, bevor er starb. "Lasst es mich so sagen", sagte Richards. "Ihr habt nicht das letzte Mal von Charlie Watts gehört."

Steve Jordan hat Charlie Watts' Platz eingenommen

Im vergangenen Monat begannen die Stones ihre "No Filter"-Tour. Schon Anfang August wurde bekannt gegeben, dass Charlie Watts nicht daran teilnehmen wird. Nur wenig später starb die Musiklegende. Steve Jordan (64) hat seinen Platz am Schlagzeug eingenommen.

Watts hatte sich 1963 der damals jungen Band angeschlossen, nachdem er Jagger, Richards und Brian Jones (1942-1969) beim Spielen in Rhythm and Blues Clubs kennengelernt hatte. Er wirkte auf allen Studioalben der Band The Rolling Stones mit und galt als einer der besten Schlagzeuger aller Zeiten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren