Bei der Herz-Vergabe wackeln die Pfeiler

Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt singt Schuberts „Die schöne Müllerin“ im Herkulessaal
| Christa Sigg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der moderne Wandersmann Klaus Florian Vogt ist mit dem Wohnmobil unterwegs.
Sony Der moderne Wandersmann Klaus Florian Vogt ist mit dem Wohnmobil unterwegs.

Helmut Deutsch, der erfahrene alte Lied-Fuchs, grinst sich eins. Mit solchen Dezibelzahlen hat der Pianist eher selten zu tun. Das Gros seiner Schützlinge braucht Anlauf, um auf ein halbwegs ordentliches Forte zu kommen. Lohengrin Klaus Florian Vogt muss sich dagegen bremsen. Bei „Dein ist mein Herz“ wackeln im Herkulessaal die Pfeiler. Welche Müllersmaid hat da den Schneid zu widerstehn?

Allein, es besteht von Anfang an kein Zweifel: Die Sache endet in „kühler Ruh“. Der Wagner-Sänger, der mit Schuberts „Schöner Müllerin“ durchaus Mut beweist, lässt selbst im wanderslustvollsten Freudentaumel ahnen, dass die Seele des naiven Burschen eine verletzliche ist, er schnell an den Rand der Verzweiflung gerät. Und Vogt geht den Zyklus sehr direkt an, nimmt sein Publikum mit auf die Reise, erzählt nie aus wissend soignierter Dieskau-Distanz. Was gerade bei der „Müllerin“ erfrischenden Reiz hat.

Dass manches differenziertere Töne, mehr Farben vertragen könnte und ein besser dosiertes Forte – was soll’s. Man versteht jedes Wort, selbst im  Pianissimo. Und an den entscheidenden Stellen, den traurigen, zärtlichen, rührt Vogt tatsächlich an. Warum also soll alles immer nach Traditionsschema F ablaufen?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren