"Alles wird bunt" - Musik gegen die herbstliche Tristesse

Nach der Frühlings-Kinder-CD "Alles wird grün" legt Folkmusiker Johannes Stankowski nun mit "Alles wird bunt" nach. darüber werden sich nicht nur die Kleinen, sondern auch deren Eltern freuen.
| (jmk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

"Alles wird bunt" (Pänz Verlag, 16,90 Euro) heißt die neue Kinderlied-CD von Johannes Stankowski und ist nicht nur namentlich eine konsequente Fortsetzung von "Alles wird Grün" aus dem Jahr 2014. Denn wieder bringt Stankowski zum Album ein passendes Bilderbuch heraus, und wieder dürfte die Verteilung klar sein: Das handliche Buch mit den bunten, liebevoll gestalteten Illustrationen von Eva-Maria Ott-Heidmann vor allem für die Kleinen, die Musik eher für die Größeren - wenn nicht sogar ganz Großen.

Den Vorgänger "Alles wird grün" können Sie hier bei Amazon bestellen

Warum das? Nun, mit klassischen Kinderliedern aus der Konserve hat die gelungene Mischung aus Folk-Elementen, Kinderchor, manchmal sogar fast schon psychedelisch anmutenden Klangteppichen und einer Prise Italo-Pop wenig zu tun. Und auch die Texte werden oft noch einen Schritt abstrakter, erwachsener als beim Vorgänger. Ging es vor zwei Jahren meist noch um Handfestes wie Flöhe, Badewannen oder Radfahren, holt Stankowski weiter aus: die Erde, der Herbst, die Zeit, das All,...

Für "Menschen ab 3", für die die Songs offiziell geschrieben wurden, dürfte das manchmal zu wenig greifbar sein, auch fehlt bei dem einen oder anderen Song die dominante Melodie zum Mitsummen. Doch trotzdem, oder gerade deswegen, bietet die CD in Kombination mit dem Büchlein genau den richtigen Mix für den nächsten "Muckeltag" (Track 6) auf dem Sofa. Denn der oft unvermeidliche Fluchtreflex angesichts der x-ten Wiederholung der Liedfolge bleibt bei den Eltern aus. Stattdessen macht sich gute Laune breit. Alles wird bunt - trotz des tristen Graus vor dem Fenster.

Einzelne Songs und zusätzliche Instrumental-Versionen gibt es auch bei iTunes und Google Play, auf eine Umsetzung als App hat der Pänz Verlag dieses Mal verzichtet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren