Vernissage: "Täter, Helden, Opfer"

Kunst und Holocaust: Das ist ein schwieriges Verhältnis. Aber die Münchner Malerin Gabriele Drexler schafft das Große: Aufgrund von Zeitzeugenberichten und Dokumentarmaterial sind Acrylbilder entstanden, die Szenen aus München im Nationalsozialismus aufgreifen, expressiv und doch ganz konkret.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gabriele Drexler: „Deportation, München Knorrstraße“.
Veranstalter Gabriele Drexler: „Deportation, München Knorrstraße“.

München - Und es gibt einen Zyklus aus Radierungen. Diese sind aus Gabriele Drexlers Gesprächen mit Max Mannheimer und Ernst Grube entstanden. Hier wird erzählt, wie das (Über-) Leben in München mit gelbem „Judenstern“ möglich war. Es sind Geschichten von Marktfrauen, die heimlich halfen, das Hören des Sowjetischen Senders, um zu wissen, wie es im Krieg wirklich stand...

Die Ausstellung ist an einem besonderen Ort: dem ehemaligen NSDAP-Verwaltungsbau, der heute Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke ist.


Dienstag | 19 Uhr | Katharina-von-Bora-Str. / Königsplatz | Eintritt frei

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren