Trotz Corona-Lockdown: Museum auf der Wiese

Die Pinakotheken sind geschlossen - man muss sich allerdings nur umdrehen und trifft auf jede Menge Kunst.
| Christa Sigg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Landshuter Fritz Koenig hat die "Große Biga" um das Jahr 2000 geschaffen. Im Kunstareal wimmelt es übrigens von Pferden.
Bayerische Staatsgemäldesammlungen 7 Der Landshuter Fritz Koenig hat die "Große Biga" um das Jahr 2000 geschaffen. Im Kunstareal wimmelt es übrigens von Pferden.
Die beiden Löwen vor dem Klenze-Portal haben fast 200 Jahre auf dem Buckel, Ernst Mayer hat sie geschaffen. Foto: Andreas Gebert/dpa
Andreas Gebert/dpa 7 Die beiden Löwen vor dem Klenze-Portal haben fast 200 Jahre auf dem Buckel, Ernst Mayer hat sie geschaffen. Foto: Andreas Gebert/dpa
Wie drei Grazien beim Schwatz stehen Eduardo Chillidas "Lichtsucherinnen" zwischen der Alten und der Pinakothek der Moderne. Fotos (4): Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Bayerische Staatsgemäldesammlungen 7 Wie drei Grazien beim Schwatz stehen Eduardo Chillidas "Lichtsucherinnen" zwischen der Alten und der Pinakothek der Moderne. Fotos (4): Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Walter De Marias "Large Red Sphere" entwickelt eine faszinierende Präsenz im behutsam sanierten "Türkentor". Foto: Bayer. Staatsgemäldesammlungen/Haydar Koyupinar/Estate of Walter De Maria
Bayerische Staatsgemäldesammlungen/Haydar Koyupinar/Estate of Walter De Maria 7 Walter De Marias "Large Red Sphere" entwickelt eine faszinierende Präsenz im behutsam sanierten "Türkentor". Foto: Bayer. Staatsgemäldesammlungen/Haydar Koyupinar/Estate of Walter De Maria
Die "Doppelsäule" von Erich Hauser aus dem Jahr 1970. Foto: cis
cis 7 Die "Doppelsäule" von Erich Hauser aus dem Jahr 1970. Foto: cis
Allansichtigkeit charakterisiert die Plastik von Henry Moore. Das liegende Pendant vor der Neuen Pinakothek wurde sanierungsbedingt entfernt.
Bayerische Staatsgemäldesammlungen 7 Allansichtigkeit charakterisiert die Plastik von Henry Moore. Das liegende Pendant vor der Neuen Pinakothek wurde sanierungsbedingt entfernt.
Schlichte, ineinander verschränkte Stahlblöcke gehören zu Alf Lechners Spezialitäten. Und mit der Zeit werden sie immer schöner.
Bayerische Staatsgemäldesammlungen 7 Schlichte, ineinander verschränkte Stahlblöcke gehören zu Alf Lechners Spezialitäten. Und mit der Zeit werden sie immer schöner.

München - Der Kunstherbst ließ sich richtig gut an - und nirgends ist man außerhalb der eigenen vier Wände so sicher wie in den Museen. Das müssen wir an dieser Stelle unbedingt noch einmal loswerden.

München: Eine Stadt voller Kunst

Doch München ist so prall gefüllt mit Kunst, dass man die Zeit bis zur Wiedereröffnung der Sammlungen auch draußen leicht überbrücken kann. In den nächsten Tagen stellen wir Werke im öffentlichen Raum vor, die etwas mehr Aufmerksamkeit verdient haben, als das gemeinhin der Fall ist.

Vor den Toren der Pinakotheken zum Beispiel breitet sich ein formidabler Skulpturenpark aus. Kommt man von der Ludwigsstraße her, bietet sich gleich das Türkentor als Auftakt an. Seit genau zehn Jahren ruht dort Walter De Marias "Large Red Sphere" aus glänzendem roten Granit.

Walter De Marias "Large Red Sphere" entwickelt eine faszinierende Präsenz im behutsam sanierten "Türkentor". Foto: Bayer. Staatsgemäldesammlungen/Haydar Koyupinar/Estate of Walter De Maria
Walter De Marias "Large Red Sphere" entwickelt eine faszinierende Präsenz im behutsam sanierten "Türkentor". Foto: Bayer. Staatsgemäldesammlungen/Haydar Koyupinar/Estate of Walter De Maria © Bayerische Staatsgemäldesammlungen/Haydar Koyupinar/Estate of Walter De Maria

Wer will hier der Kunst die Aura absprechen? Vor der mächtigen roten Kugel mit ihrer physischen Präsenz nicht andächtig zu werden, ist fast unmöglich. Hier kann man über die Welt sinnieren, über Werden und Vergehen - oder sich die 25 Tonnen Gewicht vergegenwärtigen.

Kunst aus Stahlteilen trotzt Wind und Wetter

Von dort aus führt der Weg direkt zu Eduardo Chillidas "Buscando La Luz", was in etwa "das Licht suchend" heißt. Wie drei nicht ganz zarte Grazien stehen die acht Meter hohen gewalzten Stahlteile da und behaupten sich gegen Wind und Wetter - was ihnen in München leichter fallen dürfte als in der Heimat des baskischen Bildhauers am Meer. Tatsächlich gilt das aus drei Trichtern bestehende Werk als letzte Großplastik Chillidas, er starb 2002 im Jahr der Eröffnung der Pinakothek der Moderne.

Vis-à-vis blickt man auf das Klenze-Portal der Alten Pinakothek, das von zwei Löwen bewacht wird. Ernst Mayer, ein Professor an der Polytechnischen Schule, hat sie in den 1830er Jahren geschaffen. Von Mayer stammen u. a. auch einige Gräber auf dem Südfriedhof und die Kolossalstatuen des Thukydides und Homer vor der Staatsbibliothek. Zu sehen sind heute aber nur noch Kopien.

Die beiden Löwen vor dem Klenze-Portal haben fast 200 Jahre auf dem Buckel, Ernst Mayer hat sie geschaffen. Foto: Andreas Gebert/dpa
Die beiden Löwen vor dem Klenze-Portal haben fast 200 Jahre auf dem Buckel, Ernst Mayer hat sie geschaffen. Foto: Andreas Gebert/dpa © Andreas Gebert/dpa

Von brüllenden Löwen bis gerosteter Stahlplastik

Von den brüllenden Löwen aus bietet sich ein Rundgang vor der Alten Pinakothek entlang der Theresienstraße an. Die inzwischen gelb gefärbten Kastanien bilden einen poetischen Hintergrund zu Alf Lechners edel gerosteter Stahlplastik "Zueinander" von 1999. Das Verkeilen von Blöcken und Flächen ist typisch für den Münchner Künstler, der sich in einem Steinbruch in Obereichstätt den Traum vom eigenen Skulpturenpark erfüllt hat.

Mitten auf der Wiese räkelt sich eine zweiteilige Liegefigur von Henry Moore in der Sonne. Das 1970 entstandene Werk muss man umkreisen, Moore selbst war fasziniert von der Allansichtigkeit seiner endlos deutbaren Gestalten.

Allansichtigkeit charakterisiert die Plastik von Henry Moore. Das liegende Pendant vor der Neuen Pinakothek wurde sanierungsbedingt entfernt.
Allansichtigkeit charakterisiert die Plastik von Henry Moore. Das liegende Pendant vor der Neuen Pinakothek wurde sanierungsbedingt entfernt. © Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Kunst rund um die Münchner Pinakotheken

Richtung Westen zur TU hin scheint Erich Hausers "Doppelsäule" von 1970 zu gestikulieren. Der Bildhauer aus dem württembergischen Rottweil hat mit industriell vorgefertigte Stahlplatten gearbeitet, die nach dem Prinzip der Montage zusammengeschweißt sind.

Nebenan blicken zwei Rösser und ein Streitwagenlenker in die Ferne. Tier und Mensch sind in dieser "Großen Biga" zu einer Einheit verschmolzen. Hier zeigt sich der Pferdenarr Fritz Koenig, der leider erst durch eine Katastrophe weltberühmt geworden ist: Seine Kugelkaryatide hat den Einsturz des Word Trade Centers schwer beschädigt überstanden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren