Lenbachhaus erwirbt zwei satirische Werke von George Grosz

Die Städtische Galerie im Lenbachhaus hat zwei Werke des Künstlers George Grosz (1893-1959) erworben. Bislang sei der Künstler nicht in der Sammlung vertreten gewesen, teilte das Lenbachhaus am Dienstag in München mit. Die Zeichnung und das Aquarell sollen ab Herbst kommenden Jahres zu sehen sein, im Rahmen einer Ausstellung zu Künstlern der 1920er bis 1950er Jahre.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
München

Die satirischen und karikierenden Kunstwerke tragen beide den Titel "Heil Hitler" und waren bereits 2015 Teil einer Ausstellung im NS-Dokumentationszentrum. Sowohl die Tuschfederzeichnung aus dem Jahr 1930 als auch das vier Jahre später entstandene Aquarell gehörten nach Angaben des Museums zu einer Reihe von politischen Arbeiten des Künstlers und spiegelten die Gefahren des Nationalsozialismus wider. Grosz floh 1933 vor den Nationalsozialisten aus Deutschland und emigrierte in die USA.

Damals sah Grosz sich der Mitteilung zufolge als Warner und Aufklärer. 1954 habe er jedoch die Wirkung seiner Werke angezweifelt: "Ich merkte, dass auf meine Zeichnungen einfach nicht gehört wurde. Meine Warnung war sozusagen eine Warnung in den Wind gewesen".

© dpa-infocom, dpa:210706-99-280895/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren