Körpernahe Malerei

In ihren Gemälden untersucht sie die Formen des eigenen Körpers, aber auch die ihres Partners: Die junge russische Künstlerin Olga Wiedenhöft präsentiert vom 12. bis 30. Juni ihre Ausstellung „Flesh“.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Bild der Künstlerin Olga Wiedenhöft.
Veranstalter Ein Bild der Künstlerin Olga Wiedenhöft.

München - Die Bilder zeigen ihre gemalten Definitionen lebender Körper. Sie lässt die Körper verschmelzen, zu einem Gewächs abstrahieren und zu dem werden, was ein Körper im Grunde ist: wachsend, lebend, tragend. Die gemalten Hautoberflächen mögen manchmal abstoßend wirken, laden aber auch ein zu einem inneren Dialog über das Schöne, Hässliche, über sich selbst und die Welt, die einen unmittelbar berührt.

 

Info

Einsteinstr. 42,

Do–Sa

16–20 Uhr

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren