Ausstellung in der Pinakothek der Modern: Leben vor der Tür

Seit Jahren steigt die Zahl der Obdachlosen weltweit. Dass vor allem auch die Architektur gefragt ist, zeigt eine Ausstellung in der Pinakothek der Moderne
| Christa Sigg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Man realisiert sofort, worauf die Künstlerin Fanny Allié mit ihrer Neonskulptur "The Glowing Homeless" anspielt. Zu sehen war das Objekt in Brooklyn in New York City.
Man realisiert sofort, worauf die Künstlerin Fanny Allié mit ihrer Neonskulptur "The Glowing Homeless" anspielt. Zu sehen war das Objekt in Brooklyn in New York City. © Fanny Allié/Architekturmuseum der TU

Kinder bauen sich gerne ein Schachtelhaus. Mit der Schere sind schnell zwei, drei Fenster ausgeschnitten, und lustig bemalen lässt es sich auch. In Japan können dagegen gerade Pappdomizile für ein bitteres Schicksal stehen, etwa in der U-Bahn von Tokio. Meistens bedecken sie dann nicht einmal den Körper, sondern nur den Kopf oder besser: das Gesicht. Voller Scham tauchen Obdachlose dort in die Anonymität ab.

 

Auf der Straße zu leben, ist in Japan mit dem Verlust der Würde verbunden. Doch man sollte sich nichts vormachen, Wohnungslose sind überall unten durch. Das zeigt schon das Vokabular, das man für "solche" Menschen parat hat, der "Penner" mag da noch zum Freundlichsten gehören. Und nun hat die Pandemie eine längst nicht mehr schleichende Entwicklung noch einmal deutlich angekurbelt. Insofern kommt die neue Ausstellung des Architekturmuseums der Technischen Universität München zum richtigen Zeitpunkt, zumal sich die Frage "Who's next?" - wer ist der Nächste? - auch nicht mehr vornehmlich an den äußeren Rand der Gesellschaft richtet.

London: Mehr als 20 Prozent mehr "Homeless people"

Im geschäftigen London zum Beispiel hat sich die Zahl der "Homeless people" während der letzten zehn Jahre verdoppelt; allein zwischen 2018 und 2019 gab es einen Zuwachs um fast 20 Prozent. In New York, wo die Mieten ebenfalls irrwitzig hoch sind, haben im Vorjahr rund 120.000 Menschen in städtischen Hilfsunterkünften übernachtet. Darunter auch viele Kinder. Im brasilianischen São Paulo, der größten und reichsten Stadt Südamerikas, wurden vor 20 Jahren nahezu 9.000 "sem-tetos" gezählt, 2011 schon fast 15.000 und 2019 schließlich um die 25.000 "Menschen ohne Dach" bei 12 Millionen Einwohnern.

 

Wenn man nun ins reiche Deutschland blickt, das ein Sozialstaat sein will, sind die geschätzten 41 000 Obdachlosen wahrlich kein Ruhmesblatt. Und vor lauter Klimawandel, Brexit und anderer Unbill wurde wohl ein Beschluss des Europäische Parlaments glatt übersehen: nämlich, dass sich die Mitgliedsstaaten verpflichtet haben, bis 2030 Maßnahmen zur Abschaffung der Obdachlosigkeit zu ergreifen. Wohnen ist ein Grundrecht, also etwas Fundamentales. Doch womöglich sind noch zu wenige betroffen, von einer Verlautbarung der Bundesregierung war bislang jedenfalls nichts zu hören. Die scheidende Bundeskanzlerin hatte lediglich 2018 versprochen, 6,85 Milliarden Euro für die Schaffung von Wohnraum bereitzustellen.

Aufs Erste sind das alles abstrakte Zahlen, seine Heimstatt zu verlieren, kann allerdings schneller gehen, als man meint. Eine unglückliche Scheidung, eine langwierige Krankheit, Arbeitslosigkeit bei Schulden und nicht weiter gewährten Krediten - das alles ist auch in der Welt des Wohlstands nicht fern. Und wer in Lohn und Brot steht, hat deshalb noch keine bezahlbare Bleibe. Die Misere hat sich bis in die "gut funktionierenden" Bereiche der Gesellschaft hinein geweitet.


Dabei geht es bei vielen schon lange nicht mehr um ein "Schöner Wohnen". Wenngleich das bei einem klugen Einsatz der Mittel obendrein sogar möglich wäre. Das demonstriert diese erhellende Ausstellung in der Pinakothek der Moderne mit einer erstaunlichen Reihe von Entwürfen engagierter Architekten.

So schaut ein Zimmer im Wiener "Vinzi-Rast-mittendrin" aus, wo Obdachlose und Studis unterkommen.
So schaut ein Zimmer im Wiener "Vinzi-Rast-mittendrin" aus, wo Obdachlose und Studis unterkommen. © Architekturbüro graupenraub/Simon Jappel


Da wäre zum Beispiel das "Vinzi- Rast-mittendrin" - der zweite Teil des Namens sagt gleich etwas über die Lage: nicht am Stadtrand, sondern mitten in Wien zwischen Volksoper und Schottentor. Zehn Wohnungen auf drei Stockwerken bieten Raum für 30 Personen. Zusätzlich gibt es genug Platz für Gemeinschaftliches, vom Studienraum bis zu Werkstätten, in denen man ein Rad reparieren kann, und selbst einem öffentlichen Restaurant, das mittlerweile auch bei Anrainern und Touristen gefragt ist. Das denkmalgeschützte Biedermeierhaus konnte vor zehn Jahren dank einer privaten Stiftung renoviert werden, die Räume sind hell und sympathisch, die Zusammensetzung aus Obdachlosen und Studierenden für beide Seiten ein Gewinn. Etwa an Lebenserfahrung.

Oder die Holme Road Studios im Londoner Stadtteil Camden. Das fantasievolle Backsteinensemble mit seinen bunten Türen und runden Fenstern ist absolut einladend. Architekt Peter Barber hat großen Wert darauf gelegt, dass sich Obdachlose, ehemalige Drogensüchtige oder psychisch Kranke hier sofort wohlfühlen und mit dem Gebäude identifizieren. Im eigenen Garten werden Gemüse und Obst angebaut. Und auch im Pariser Neubau "La Ferme du Rail" sorgt eine Art Bauernhof mit Gewächshäusern für Gemeinschaftsgefühl und Zusammenhalt. Mitten im 19. Arrondissement kommen hier 20 sozial Ausgegrenzte und Gartenbau-Studis unter.

Das sind Langzeitprojekte, für die schnelle Hilfe hat man sich dagegen in Ulm ein "Nest" einfallen lassen. Das ist eine Schlafkapsel, die Obdachlosen eine unkomplizierte Notunterkunft bietet - um sie vor Kälte und überhaupt bedrohlichem Wetter zu schützen. Die testweise aufgestellten Mini-Behausungen sind gut angenommen worden, und das gerade von Menschen, die größere Institutionen scheuen. Ob die Kapseln wie geplant in der ganzen Stadt verteilt werden, ist noch nicht entschieden.

Im amerikanischen Seattle mit den meisten Wohnungslosen im Land - 13 000 Menschen leben hier auf der Straße - bastelt man wiederum an integrativen Lösungen. Wobei die Public Library, also die öffentliche Bibliothek, ein besonders überzeugendes Modell darstellt. Die verschachtelte Bücherburg, entworfen von Rem Kohlhaas und Kollegen, wurde von Anfang an mit inklusivem Anspruch konzipiert. In den Lese- und Loungebereichen finden Obdachlose einen Zufluchtsort, es gibt WLAN, Computerzugänge und überhaupt Hilfs- und Beratungsangebote.

Bunte Türen, Backstein, Himmel: der Innenhof der Holmes Road Studios von Peter Barber Architects in London.
Bunte Türen, Backstein, Himmel: der Innenhof der Holmes Road Studios von Peter Barber Architects in London. © Morley von Sternberg

Vergleichbares könnte man auch bei der Sanierung des Münchner Kulturzentrums Gasteig andenken. Dessen Geschäftsführer Max Wagner spricht in einer Filmeinspielung von der großen Anziehungskraft gerade der Bibliothek, und die Beobachtungen dürften sich in anderen Städten kaum unterscheiden. Das zeigt, dass es nicht ausschließlich nur um Wohn- und Schlafplätze geht, sondern genauso um Treffpunkte und Wohlfühlorte, denn wer ständig "on the road" ist, braucht Ruhe und Rückzug. Mehr als alle anderen. Aber dieses Aufeinandertreffen der beiden Seiten, der Behausten und Heim(at)losen, ist vielleicht sogar die größte Schwierigkeit. Auch wenn das natürlich keiner zugibt. Dabei müsste man noch nicht einmal das Tor zur eigenen behaglichen Ritterburg öffnen.


"Who's next? Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt" bis 6. Februar 2022, Di bis So 10 bis 18, Do bis 20 Uhr, Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40 Katalog 38 Euro

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren