125 Jahre Menschenflug

Eine Ausstellung in der Flugwerft Schleißheim ehrt den deutschen Flugpionier Otto Lilienthal. Historische Fotografien und Zeichnungen zeichnen sein bewegtes Leben nach.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Überreste des original Lilienthal-Gleiters.
Foto: Deutsches Museum Die Überreste des original Lilienthal-Gleiters.

München - Im Sommer 1891 begann der Mensch zufliegen: dem Ingenieur Otto Lilienthal gelangen in Derwitz bei Potsdam die ersten Gleitflüge.

Er baut eine erfolgreiche Maschinenfabrik auf, sucht nach der perfekten Flügelform, befasst sich mit Messungen des Luftwiderstandes und des Auftriebs und hält alles in seinem Buch „Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst“ (1890) fest. Er stirbt 1896 nach einem tödlichen Flugunfall.

Die Sonderausstellung „125 Jahre Menschenflug“ zeichnet anhand von historischer Fotografien, Zeichnung und Sachzeugen sein bewegendes Leben nach.

bis zum 18. Mai,

Effnerstraße 18,

6 Euro.,

Familienkarte 12 Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren