Virtuelle Dankesreden sind bei den Oscars verboten

Die Oscar-Dankesrede verpixelt, asynchron oder gar unverständlich? Das will die Academy verhindern und schiebt Zoom-Calls der nominierten Stars einen Riegel vor.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gary Oldman ist in diesem Jahr erneut für einen Oscar nominiert - als Hauptdarsteller des Netflix-Films "Mank".
Gary Oldman ist in diesem Jahr erneut für einen Oscar nominiert - als Hauptdarsteller des Netflix-Films "Mank". © Featureflash Photo Agency

Ob die von technischen Pannen begleitete Verleihung der Golden Globes Ende Februar 2021 zu dieser Entscheidung geführt hat? Dort sorgten Live-Schalten mit den Nominierten und Gewinner*innen per Zoom für einige peinliche Momente - und die will die Oscar-Academy offenbar um jeden Preis verhindern. Wie die US-amerikanische Seite "Variety" berichtet, wird es bei der Verleihung am 25. April daher keine Option für die Stars sein, sich aus dem heimischen Wohnzimmer zuzuschalten, um ihre potenzielle Dankesrede vorzutragen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Dies sei den Nominierten in den insgesamt 23 Kategorien laut des Berichts von den Produzenten der 93. Ausgabe der Oscars in einem Brief mitgeteilt worden. Wer aus "Termingründen oder anhaltendem Unbehagen vor Reisen" nicht persönlich anwesend sein kann, bekommt folglich seinen Preis in Abwesenheit verliehen. "Wir gehen große Mühen ein, um Ihnen allen einen sicheren und unterhaltsamen Abend vor Ort zu gewährleisten. So wie für die Millionen Filmfans rund um den Globus. Und wir sind der Überzeugung, dass eine virtuelle Umsetzung diese Bemühungen vermindern", zitiert "Variety" aus dem Brief.

Eine noch illustrere Runde als ohnehin schon

Die Gewinner*innen seien darin zudem angehalten worden, ihre Reden kurz zu halten, heißt es weiter. Kurz zuvor wurden bereits die Sicherheitsstrategien durch die Academy mitgeteilt, die dafür sorgen sollen, dass sich das Risiko beim Live-Event auf ein Minimum beschränkt. Demnach dürfen ohnehin nur die Nominierten, jeweils eine Begleitperson und die Laudatoren physisch an der 93. Ausgabe der Oscars teilnehmen. Auf ihre übliche Chance, dank einer Ticketlotterie bei dem Event dabei sein zu können, müssen die anderen rund 10.000 Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie verzichten.

Außerdem ist die Oscar-Zeremonie 2021 zweigeteilt und findet sowohl am gewohnten Austragungsort, dem Dolby Theatre, als auch in der Union Station in Downtown Los Angeles statt. Für gewöhnlich begleitende Events, wie der Governors Ball oder diverse offizielle Oscar-Night-Watch-Partys, fallen in diesem Jahr restlos ins Wasser.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren